Kommt Marchfelder Platz?. Nachdem die Marchfelder Volksbank nicht mehr existiert, macht auch der Volksbank-Platz keinen Sinn mehr. VP-Bürgermeister plädiert für eine Namensänderung.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 10. Mai 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Aus dem Volksbank-Platz soll der Marchfelder Platz werden“, erklärtVP-Bürgermeister René Lobner. Zuerst muss aber noch der Gemeinderatzustimmen.
NOEN, Mattes, Archiv

„Wird der Volksbank-Platz umbenannt?“ titelte die NÖN Anfang Dezember des Vorjahres. Kurz davor war bekannt geworden, dass sich die Volksbank Marchfeld vom Volksbanken-Verbund gelöst hatte und künftig unabhängig und mit neuem Namen als Marchfelder Bank agieren werde.

René Lobner
Archiv

„Damals kontaktierte ich sofort den Bank-Direktor und schlug ihm vor, den Platz vor dem Geldinstitut umzubenennen“, erinnert sich VP-Bürgermeister René Lobner. Dies soll nun im Stadtparlament beschlossen werden. Und zwar in Marchfelder Platz.

Lobner: „Ich war schon 2009 nicht ganz glücklich damit, als der Gemeinderat entschied, den nördlichen Teil des Exner-Platzes in Volksbank-Platz umzubenennen.“ Grund: Solche Aktionen seien sehr heikel. Wenn Firmen – wie im aktuellen Fall – ihre Namen oder Standorte wechseln, ergeben dann die entsprechenden Straßen- oder Platzbezeichnungen keinen Sinn mehr. Warum soll der neue Platz Marchfelder Platz heißen? Lobner: „Weil Gänserndorf Teil des Marchfelds ist und wir uns mit dieser Regionsbezeichnung auch für die Landesausstellung bewerben.“