Künftiges Regionalbad kann sich sehen lassen. Künftiges Regionalbad, derzeit noch eine Baustelle, präsentiert sich.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 26. September 2019 (04:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
An diesem Freitag kann das neue Gänserndorfer Regionalbad besichtigtwerden.
Gemeinde

Diesen Freitag öffnet das künftige Regionalbad zwischen 10 und 15 Uhr seine Pforten. Baustellenführungen mit Besichtigungen finden jeweils zur vollen Stunde statt. VP-Bürgermeister René Lobner: „Da kann man sich jetzt schon einen ersten Eindruck holen, ehe das Bad voraussichtlich im Februar 2020 in Betrieb gehen wird.“

Freut sich über den Baufortschritt: VP-Bürgermeister René Lobner.
NÖN

Der Stadtchef zeigt sich im NÖN-Gespräch zufrieden: „Das Dach ist dicht, die Fenster sind drinnen, auch die ersten Sanitär- und Elektroinstallationen sind fertig.“ Beim großen Edelstahlbecken fehlt nur noch der Boden, die beheizten Sitzbänke stehen bereits, ebenso der Drei-Meter-Sprungturm und das Ein-Meter-Sprungbrett. Fertig sind auch die Kletterwand sowie die Aquacross-Anlage. Die Pumpen- und Filtertechnik ist weitgehend installiert. An der Zuleitung der Fernwärme wird derzeit gearbeitet.

"Wollen im Jänner einen Test-Betrieb starten"

Lobner: „Wir liegen voll im Zeit- und Kostenplan und wollen schon im Jänner einen Test-Betrieb starten.“ Das Ziel ist, dass in den Semesterferien der Vollbetrieb startet. Im Dezember, noch vor Weihnachten, soll die neue Bad-Homepage online sein – mit allen Tarifen und einem Ticket-Webshop.

Wie sieht es eigentlich mit der von manchen Badegästen gewünschten Sauna aus? „Diese könnte in einer zweiten Ausbaustufe verwirklicht werden, aber frühestens in ein bis zwei Jahren. Die entsprechenden Leerverrohrungen wurden bereits verlegt“, erklärt der Bürgermeister. Die Saunalandschaft würde am Dach des Gebäudes errichtet werden.