Mist am Spielplatz sorgt für Aufruhr. Unbekannte verwandelten Gelände neben Regenbogen-Kindergarten in eine Müllhalde.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 15. September 2016 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Müll am Kinderspielplatz neben dem Regenbogen-Kindergarten ärgert auch Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke.
NOEN, privat, NÖN

„Eine Frechheit!“, meint eine NÖN-Leserin (Name der Redaktion bekannt), nachdem sie nach dem Wochenende den Kinderspielplatz neben dem Regenbogen-Kindergarten besuchte: „Ich dachte, dass ein Spielplatz für Kinder da ist und nicht als Ort für einen Jugendtreff dient.“ Überall am Boden lagen leere Zigarettenschachteln, Getränkedosen und anderer Unrat verstreut.

Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke
NOEN

Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke, sie ist für Spielplätze in Gänserndorf zuständig, kann den Ärger der Beschwerdeführerin nachvollziehen. Linke zur NÖN: „Das Problem ist, dass wir zuletzt keinen Hauswart für den besagten Spielplatz hatten und dieser deshalb während der Nacht nicht versperrt war.“ Der Personalengpass wurde mittlerweile behoben und der Kinderspielplatz wird künftig wieder nur untertags betretbar sein.

Für die Vizebürgermeisterin stellt dies aber lediglich eine kurzfristige Lösung dar: „Versperrte Plätze sorgen dafür, dass sich die Jugendlichen einen anderen Ort suchen – dann liegt eben dort der Müll.“ Linke über ihr langfristiges Ziel: „Wir brauchen längere Öffnungszeiten des Jugendzentrums und mehr Streetworker auf den Straßen.“