Nach Alko-Match flogen die Fäuste am Fußballplatz. Nach einem Hobby-Fußballturnier von Wiener Spielern im Gänserndorfer Josef-Graf-Stadion gab es eine Massen-Schlägerei. Polizei musste Rädelsführer festnehmen.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 18. Juli 2018 (06:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hier kam es zur Schlägerei. Im Zuge der Festnahme eines der Aggressoren wurden zwei Polizisten verletzt.
Mattes

Zu wilden Szenen kam es kürzlich im Josef-Graf-Stadion: Nach einem Hobby-Fußballturnier von Wiener Spielern flogen Sessel und Fäuste, es gab auch blutende Platzwunden. Die Polizei musste einschreiten und den Rädelsführer festnehmen. Der wehrte sich und verletzte noch zwei Polizisten.

Schon während des Turniers am Nachmittag war die Stimmung ziemlich aufgeheizt, erinnern sich Zeugen. Am Abend eskalierte die Situation schließlich. Gerald Reichl, Chef der Gänserndorfer Kriminaldienstgruppe, zur NÖN: „Der Alkohol floss und die Hemmschwelle sank.“

Auf Beschimpfungen folgte schlussendlich eine handfeste Rauferei. Die Polizei rückte daraufhin mit etwa einem Dutzend Beamter an. Reichl: „Es konnten fast alle beruhigt werden, bis auf einen der Aggressoren.“ Nachdem dieser nicht aufhören wollte zu randalieren, musste er von der Exekutive festgenommen werden. Während der Amtshandlung schlug der Wiener wild um sich. Resultat: zwei verletzte Polizisten.

Reichl abschließend: „Danach waren alle anderen friedlich und fuhren nach Hause.“ Dem obersten Streithansl wird das Ganze auf jeden Fall noch leidtun: Für die Verletzung der beiden Beamten winkt eine saftige Geldstrafe.