NÖGKK: Kasse hat jetzt Klasse. Feuchte Wände und schäbiges Ambiente sind nun passé. Neues Gebäude ist topmodern.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 01. Mai 2019 (04:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Seit 15. April ist es nun geöffnet: das neue Service-Center der NÖ Gebietskrankenkasse in der Gänserndorfer Umfahrungsstraße-Nord. Die NÖN unternahm mit Leiter Siegfried Vock einen Lokalaugenschein.

Alles glänzt und ist barrierefrei, die Räume sind hell und freundlich und die Technik spielt alle Stückerl – so präsentiert sich das neue, topmoderne Gebäude der NÖGKK. Davor stehen den Besuchern 42 Parkplätze zur Verfügung. Im Erdgeschoß und im ersten Stock des Gebäudes herrscht bereits reger Betrieb. Mit 6. Mai wird auch dem zweiten Stock Leben eingehaucht: Dort eröffnet das Zahnambulatorium mit zwei Ärztinnen und drei Assistentinnen. Zählt man diese dazu, werden dann insgesamt 21 Mitarbeiter im Haus tätig sein.

Beim Umzug wurden auch „Schätze“ entdeckt: Akten aus den Jahren 1913 und 1936.
Schindler

Was passiert eigentlich mit dem alten Gebäude in der Eichamtstraße? Vock: „Im Mai oder Juni werden wir ein Bieterverfahren eröffnen. Es gibt schon mehrere Interessenten, die das Objekt kaufen wollen.“ Vermutlich wird es abgerissen und durch ein neues Haus mit Wohnungen ersetzt: „Die Lage ist gut – mitten im Zentrum und trotzdem ruhig.“

Apropos: Das neue Service-Center liegt ja nicht so zentral. Müssen jetzt mehr Kunden mit dem Auto anreisen? Vock: „Nicht wirklich. Man darf nämlich nicht vergessen, dass unsere Klienten aus dem ganzen Bezirk kommen. Somit sind sie auch früher schon mit dem Pkw zu uns gefahren.“ Übrigens: Mit Jänner 2020 wird die NÖGKK in der neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) aufgehen. Was dies für Vock, sein Team und das Haus bedeutet, steht noch nicht fest.