Politik bei KLG-Podiumsdiskussion auf Prüfstand. Vertreter der verschiedensten Parteien standen den Gänserndorfer Gymnasiasten Rede und Antwort.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. September 2019 (03:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Deutsch/Geschichte-Lehrer Christian Pribitzer (r.) und Direktorin Eva Zillinger (2.v.r.) empfingen die Politiker zur Podiumsdiskussion.
KLG

Anlässlich der bevorstehenden Nationalratswahl veranstaltete das Konrad Lorenz Gymnasium (KLG) im Rahmen der „Politischen Bildung“ eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller im Regionalwahlkreis NÖ-Ost antretenden Parteien. Mit dabei waren die Schüler der 6., 7. und 8. Klassen – der Großteil von ihnen ist bereits wahlberechtigt.

Aufgrund einer kurzfristig für denselben Tag anberaumten Sondersitzung des Nationalrats mussten die Nationalräte Angela Baumgartner (ÖVP), Rudolf Plessl (SPÖ) und Werner Herbert (FPÖ) ihre Teilnahme an der KLG-Veranstaltung absagen. Somit nahmen für die ÖVP der Gänserndorfer Bürgermeister und Landtagsabgeordnete René Lobner, für die SPÖ Melanie Zvonik (NÖ-Vorsitzende der Sozialistischen Jugend) und für die FPÖ Bundesrat Michael Bernard an der Diskussion teil.

Komplettiert wurde die Runde durch Bettina Bergauer (Grünen), Christoph Müller (NEOS), Thomas Fugger (JETZT) und Florian Prochaska (KPÖ). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Lehrer Christian Pribitzer.

Die Fragen der Schüler betrafen vor allem die Themen Klimaschutz, Gesamtschule, Verkürzung der Sommerferien, Rauchverbot in der Gastronomie, Legalisierung von Cannabis und Migration. „Insgesamt zeigte die Podiumsdiskussion, dass von grundsätzlicher Politikverdrossenheit, die der Jugend oft verallgemeinernd vorgeworfen wird, zumindest bei unseren Schülern keine Rede sein kann“, betont Pribitzer.