Premiere: Vize leitete Gemeinderatssitzung. Beschlossen wurde unter anderem das Budget für 2018. Dieses beträgt 25,4 Millionen Euro für den laufenden Betrieb und 14,4 Millionen für außertourliche Vorhaben.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke leitete zum ersten Mal die Gemeinderatssitzung, weil VP-Stadtchef René Lobner verhindert war.
NOEN, Grünen

Überraschte Gesichter im Saal gab es, als die jüngste Gemeinderatssitzung nicht von VP-Stadtchef René Lobner, sondern von Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke geleitet wurde. Lobner selbst war gar nicht anwesend, da er kurz zuvor in einen Verkehrsunfall im südlichen Marchfeld verwickelt war. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand, lediglich Blechschäden mussten hingenommen werden, erklärte Lobner später.

Die Gemeinderatssitzung selbst ging schnell über die Bühne. Nach 45 Minuten war der „Spuk“ zu Ende, obwohl auch über das kommende Budget abgestimmt wurde. VP-Finanzstadtrat Johann Diem brachte den Antrag vor: „Der ordentliche Haushalt 2018 beträgt 25,4 Millionen Euro, der außerordentliche 14,4 Millionen. Die größten Bauvorhaben werden das Hallenbad in der Stadt und die Volksschule in Gänserndorf-Süd sein. Unser Augenmerk liegt aber auch auf der Gestaltung des Marktplatzes und dem Projekt am Bahndamm.“ Der Antrag wurde mehrheitlich angenommen. Nur die Bürgerliste enthielt sich der Stimme.

Im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung...

Übrigens: Im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung wurden auch die Grundankäufe für die geplante S8-Zubringerstraße behandelt. Wie die NÖN exklusiv berichtete, hatten sich ja fünf Liegenschaftseigentümer geweigert, einen Teil ihrer Ackerflächen der Gemeinde abzutreten. Daraufhin stand bereits das Wort Enteignungen im Raum.

In der Zwischenzeit konnte man sich mit vier Grundbesitzern einigen, nur einer zeigt sich uneinsichtig. Lobner verärgert: „Hier geht es um lediglich 50 Quadratmeter zu einem Sachwert in der Höhe von 500 Euro.“ Der Widerspenstige wird wohl vom Land NÖ, das den Zubringer errichtet, enteignet werden.