Sommerszene: Schweitzer nimmt Hut. Programmintendant Günter Schweitzer zieht sich nach fünf Jahren zurück. Sein Nachfolger steht noch nicht fest. Bürgermeister René Lobner dankt dem Scheidenden.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 21. September 2018 (05:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Günter Schweitzer: „Ich danke für euer Vertrauen und wünsche euch noch viele schöne Jahre mit der Sommerszene.“ 
Schindler

Es war im Jahr 2014, als er von Jimmy Schlager die Funktion des Programmintendanten der Gänserndorfer Sommerszene übernahm. Fünf Jahre später zieht sich Günter Schweitzer zurück: „Ich habe in diesen fünf Jahren 147 Bands gesucht, gefunden und für die Sommerszene gebucht. Ich habe fünf Sommer lang an 80 Tagen die Künstler betreut und die Abende moderiert.“

Nun sei es an der Zeit, die Bühne für einen Nachfolger zu räumen. „Wer dies sein wird, wird der Vereinsvorstand zu gegebener Zeit bekannt geben“, betont Schweitzer. Zur Erklärung: Organisiert wird die Sommerszene vom Verein „Kultur in Gänserndorf“ (KiG), der wiederum von der Gemeinde unterstützt wird.

"Günter Schweitzer leistete tolle Arbeit"

VP-Bürgermeister René Lobner, er ist auch Obmann-Stellvertreter des KiG, streut dem scheidenden Intendanten Rosen: „Günter Schweitzer leistete tolle Arbeit und opferte fünf Jahre lang seine Freizeit der Sommerszene. Hier handelt es sich ja um eine mehr oder weniger ehrenamtliche Funktion.“

Der Stadtchef kann sich vorstellen, dass das vakante Amt künftig von mehreren Personen ausgeübt wird: „Es ist nicht zwingend notwendig, dass das eine einzelne Person macht. Die Aufgaben – Moderation, Künstlerauswahl und -betreuung etc. – könnte man auf mehrere Schultern aufteilen.“ Und weiter: „Vielleicht wird man eine endverantwortliche Person benötigen, aber die Auswahl der Künstler zum Beispiel könnte man verstärkt im Teamwork erledigen. Das würde auch die immer wiederkehrenden Diskussionen um das Programm eventuell etwas abfedern.“

Am 2. Oktober findet die nächste Sitzung des Vereins KiG statt. Da soll dann über Schweitzers Nachfolge beraten werden. Übrigens: Nächstes Jahr feiert die Gänserndorfer Sommerszene ihr 20-jähriges Bestandsjubiläum.