Startschuss für die „Szene“. Seit mittlerweile 20 Jahren ist sie aus dem Gänserndorfer Kulturleben nicht mehr wegzudenken: Die Rede ist von der Sommerszene, die auch heuer wieder im Garten hinter der Schmied-Villa über die Bühne geht.

Von Manuel Mattes. Erstellt am 01. Juli 2019 (17:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Freitag war es dann endlich so weit: Die Band „Weinstein“ führte die Gäste quer durch die letzten Dekaden der Rock- und Popmusik. Anschließend sorgten „Crazy Heels“ für Stimmung. Die Formation bot eine musikalische Show der Extraklasse und ließ die Glamourwelt der 1970er- und 1980er-Jahre wiederauferstehen.

Nicht minder beeindruckend war das Programm am Samstag: „Reinauer AG“ unterhielt mit Dialekt-Songs aus der Feder von Reinhard Auer. Fans des Dialektgesangs kamen dann auch beim darauffolgenden Gast voll und ganz auf ihre Kosten: Niemand geringerer als Weinviertel-Barde Jimmy Schlager enterte die Bühne und sorgte mit seinen unterhaltsamen Texten sowie seinen nicht weniger witzigen Zwischenmoderationen für beste Stimmung.

Unter dem Motto „Best of Sommerszene“ wird heuer das 20-jährige Bestehen des Events gebührend gefeiert. Der Veranstalter, der Verein „Kultur in Gänserndorf“, möchte dabei mit einem speziellen Programm begeistern: So sollen bis 17. August jeden Freitag und Samstag Musikgruppen sowie Künstler verschiedenster Stilrichtungen, die in den vergangenen 20 Jahren dem Publikum besonders in Erinnerung geblieben sind, im Kulturhausgarten ab 19.30 Uhr auftreten.

Wie in den Jahren zuvor legt das Veranstalter-Team auch heuer wieder großen Wert auf regionale Bands.