„Junges Wohnen“: Ein Teil steht. Rohbau im Erdgeschoß ist fertig: Man kann schon erahnen, wie die zwölf Wohnungen aussehen werden.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 30. Dezember 2020 (04:04)
Das Projekt „Junges Wohnen“ in der Oed-Aigenstraße in Gänserndorf-Süd nimmt Formen an.
Gemeinde

Die geplanten zwölf Wohneinheiten für junge Gänserndorfer in der Oed-Aigenstraße nehmen Formen an: Der Rohbau im Erdgeschoß ist fertig, auch im ersten Stock gibt es bereits teilweise Mauern. „Es läuft alles nach Zeitplan – trotz Corona“, freut sich VP-Bürgermeister René Lobner im NÖN-Gespräch.

Zur Erinnerung: Auf dem Grundstück befand sich der verwaiste Waldkindergarten. Das desolate Haus wurde vergangenen März geschleift. Im Oktober fand schließlich der Spatenstich für das Projekt „Junges Wohnen“ statt. Die WET-Gruppe wird hier zwölf Wohneinheiten mit bis zu 57 Quadratmetern Wohnfläche errichten. Diese werden vom Land NÖ gefördert, der Wohnbauträger investiert knapp zwei Millionen Euro. Geplant sind ein dreigeschoßiges Gebäude mit Gärten für die Erdgeschoß-Wohnungen und Parkplätze. Die Anlage soll laut WET-Gruppe im ersten Halbjahr 2022 fertiggestellt sein.

„Unser Plan ist voll und ganz aufgegangen.“ René Lobner, VP-Bürgermeister

Für Lobner ist das Projekt ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen der Zentrumsentwicklung in Gänserndorf-Süd. Gegenüber befinden sich bereits der Kindergarten Wolkenschiff und die neue Volksschule bzw. die Emmauskirche sowie eine Spar-Filiale.

Der Stadtchef erklärte schon beim Spatenstich: „Uns ist es ein Anliegen, die jungen Bürger in Gänserndorf zu halten. Mit einem attraktiven Quadratmeter-Mietpreis von etwa 7 Euro sollte uns das auch gelingen. Die Lage könnte kaum besser sein – Nahversorger und Bildungseinrichtungen sind nur einen Steinwurf entfernt.“

Wie sieht es eigentlich mit der Nachfrage nach den neuen Wohnungen aus? Lobner: „Es gab mittlerweile schon viele Anfragen – das Interesse der Jungen ist auf jeden Fall vorhanden. Unser Plan ist somit voll und ganz aufgegangen.“