Kleinkinder-Betreuung: Es krabbelt in der Kirche. Die Jüngsten aus Gänserndorf-Süd bekommen ab September eigenes Quartier in der Emmauskirche. Sie müssen dann nicht mehr in die Stadt gebracht werden.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 07. Februar 2019 (04:00)
Schindler
Im hinteren Teil der Emmauskirche gibt es einige Räumlichkeiten, die die Gemeinde für die neue Kleinkinder-Betreuung angemietet hat.

Derzeit werden von der Gemeinde einige Räumlichkeiten der Emmauskirche saniert und adaptiert. Grund: Ab September sollen dort 2,5-jährige Kinder betreut werden, berichtet VP-Bürgermeister René Lobner im NÖN-Gespräch.

Bis dato sind die Sprösslinge aus Süd in den beiden Kindergärten in Gänserndorf-Süd – im Wolkenschiff und im Heidekindergarten – aber auch vereinzelt in Kindergartengruppen in der Stadt untergebracht. „Die zwei Einrichtungen in Süd sind bis auf den letzten Platz voll. Was die 2,5-Jährigen aus Gänserndorf-Süd betrifft, hatten wir in jüngster Vergangenheit schon einen Engpass – sie werden derzeit im Kindergarten Wirbelwind in der Stadt betreut“, erklärt der Bürgermeister. Damit ist es dann ab kommenden September vorbei.

Die Gemeinde mietete einige kaum benutzte Räumlichkeiten in der Emmauskirche an: „Die richten wir gerade kindgerecht für die künftige Kleinkinder-Betreuung her.“ Auch der Garten wird noch eingezäunt und als Spielplatz ausgestattet. Das neue Quartier soll aber nicht für die Ewigkeit sein. Lobner: „In den nächsten drei Jahren werden wir evaluieren und gegebenenfalls eine neue Unterkunft für die Kleinkinder planen bzw. errichten. Eine Möglichkeit wäre, den Heidekindergarten zu sanieren und zu erweitern.“