Umfahrung Süd: Straße auf der Zielgeraden. In den kommenden Tagen soll sie für den Verkehr freigegeben werden. Zwischen Stadt und Gänserndorf-Süd fährt man teilweise jetzt schon auf der neuen Fahrbahn.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 01. Mai 2019 (05:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Jetzt dürfte es sich wirklich nur noch um Tage handeln, bis die Umfahrung von Gänserndorf-Süd, sie fungiert gleichzeitig als Zubringer für die künftige Marchfeld-Schnellstraße S8, komplett für den Verkehr freigegeben wird. 4,8 Millionen Euro investierte das Land NÖ in die 3,3 Kilometer lange neue L9.

Tonnen von Erde, Sand, Schotter und Asphalt wurden seit dem Spatenstich im Juli des Vorjahres für das Bauprojekt bewegt. Die 8,5 Meter breite Trasse verläuft östlich der alten L9 (Siebenbrunner Straße). Für sie musste nicht nur ein Teil des Waldes und der Äcker weichen, sondern auch der bisherige Parkplatz des ehemaligen Safariparks und jetzigen Erlebnisparks. Letzterer bekam neue Abstellplätze sowie einen neuen Eingang.

"Die Straße bringt eine Verkehrsentlastung"

Errichtet wurden auch eine Geh- und Radwegbrücke, eine Wirtschaftsweg-Unterführung und ein Lärmschutzdamm. Dieser ist 1,7 Kilometer lang und bis zu vier Meter hoch. Dafür waren etwa 54.000 Kubikmeter Schüttmaterial erforderlich. „Die Straße bringt eine Verkehrsentlastung sowie mehr Sicherheit für Gänserndorf-Süd“, heißt es vonseiten der Landes.

Vom Siehdichfürweg bis zur Wirtschaftsweg-Unterführung wird auch ein Radweg errichtet, der von der Gemeinde bis zum Stadtgebiet verlängert wird. Übrigens: Im Frühjahr und Herbst 2019 werden ökologische Ausgleichsmaßnahmen (Bepflanzungen) hergestellt, die in den Gemeindegebieten Gänserndorf, Weikendorf und Haringsee liegen.