Zwei Baustellen im Verborgenen. Neben dem ehemaligen FF-Haus wird derzeit eine gemeindeeigene Lagerhalle errichtet. Nach einem Wasserschaden muss auch der Stadthallen-Keller trockengelegt werden.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 19. Juli 2018 (03:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
VP-Bürgermeister René Lobner mit der im Bau befindlichen neuen Lager-halle im Hintergrund
Schindler

Während die Neugestaltung der Hans-Kudlich-Gasse und die Errichtung der Volksschule in Gänserndorf-Süd zügig voranschreiten (die NÖN berichtete), konzentriert sich die Gemeinde auch auf zwei weitere Baustellen, von denen die Öffentlichkeit nicht so viel weiß. Die Rede ist von der Errichtung einer Lagerhalle neben dem ehemaligen FF-Haus und von der Sanierung des Stadthallen-Kellers, der nach einem Wolkenbruch vor einigen Wochen unter Wasser stand.

Nach dem Wasserschaden im Keller der Stadthalle laufen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren.
Schindler

Damals war ein Regenwasser-Rohr, das vom Dach zum Kanal im Keller führte, geborsten. VP-Bürgermeister René Lobner erinnert sich im NÖN-Gespräch: „Der Parkett sowie die Dämmung und der Estrich darunter waren komplett durchnässt. Wir mussten alles herausreißen.“ Nach der Trockenlegung kommt ein funktioneller, geschliffener Betonboden. Die Sanierung soll bis spätestens Oktober abgeschlossen sein.

Schon Ende August hingegen soll die neue zweckmäßige Lagerhalle gegenüber dem Rathaus bezugsfertig sein. Der Altbestand wurde abgerissen und die Wände des künftigen Gebäudes stehen bereits. „Hier werden wir dann Material des Wasserwerks, die Straßen- und Weihnachtsbeleuchtung sowie Heurigenbänke und anderes lagern können“, freut sich der Gänserndorfer Stadtchef.

Hallenbad: Teilabbruch für August geplant

Wie sieht es mit dem neuen Hallenbad aus? Lobner: „Für August ist der Teilabbruch geplant. Der Keller bleibt ja bestehen, genauso jener Teil des Erdgeschoßes, wo die Kabinen und das Restaurant waren.“ Es werde aber so umgebaut, dass nichts mehr an das alte Bad erinnern wird. Attraktionen werden unter anderem der 3-Meter-Sprungturm, eine Wasser-Boulderwand sowie die österreichweit einzigartige Aquacross-Anlage sein. Dazu kommt noch eine Liegewiese im Freien. Im Februar 2020 soll das Bad fertig sein: „Wir werden auch alles vorbereiten, um in einer zweiten Bauphase im Dachgeschoß eine Sauna zu installieren.“

Zu guter Letzt gibt es noch die baldige Baustelle im Bereich der Siebenbrunner Straße in Gänserndorf-Süd. Wie berichtet, wird hier vom Land NÖ die sogenannte Süd-Umfahrung, die auch als Zubringerstraße zur Marchfeld-Schnellstraße S8 fungiert, aus dem Boden gestampft. Lobner rechnet damit, dass Ende Juli die ersten Bagger auffahren werden: „Bis zum Herbst 2019 soll die Straße inklusive Radweg fertig sein.“