Die Kids können sich schon freuen. Ort kann Sollüberschuss verbuchen. Spielplätze werden mit neuen Geräten ausgestattet.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 01. April 2017 (02:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Gemeinde unter VP-Bürgermeisterin Angela Baumgartner erwirtschaftete einen Sollüberschuss von mehr als 76.000 Euro.
Mauritsch

Eines der Hauptthemen der März-Gemeinderatssitzung war der Rechnungsabschluss 2016. Die Zahlen dürften den Gemeinderats-Mitgliedern sowohl bekannt als auch klar gewesen sein, genannt wurden sie jedenfalls nicht und die Diskussion darüber hielt sich auch in Grenzen.

Auf Nachfrage nannte VP-Bürgermeisterin Angela Baumgartner im ordentlichen Haushalt Einnahmen von ca. 2,3 Mio. Euro und Ausgaben von 2,2 Mio. Euro, was in einem Sollüberschuss von rund 76.000 Euro resultiert.

Neue Spielgeräte für die drei Spielplätze

Der Rechnungsabschluss fand die Zustimmung der VP-Mehrheit, SP und FP enthielten sich der Stimme. Einig war man sich bei der Ausstattung der drei Spielplätze in Niedersulz, Obersulz und Erdpreß mit neuen Spielgeräten. Speziell die allseits gewünschte Kleinkind-Schaukel wird sehnsüchtig erwartet. Dazu kommen Feder- und Balkenwippen.

Mit einer Stimm-Enthaltung beschlossen die Gemeindevertreter die Vergabe einer langen Liste von Arbeiten im Gemeindezentrum Niedersulz. Das Ansuchen der Straßenmeisterei zur Übernahme der Straßennebenanlagen in die Obsorge der Gemeinde rief rechtliche Fragen auf den Plan und wurde vertagt.

Baumgartner stellte überdies die neue Mitarbeiterin Martina Scharmitzer vor, die seit einigen Wochen das Team in der Amtsstube verstärkt.