Polizist führt Grüne in Gänserndorf an. Öko-Partei präsentierte ihren neuen Spitzenkandidaten: Günter Schweitzer löst Margot Linke ab.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 24. Oktober 2019 (18:47)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Grünen-Vizebürgermeisterin Margot Linke stellte den neuen Spitzenkandidaten ihrer Partei, Günter Schweitzer, vor.
Schindler

Bis zum Schluss machten es die Gänserndorfer Grünen spannend. Am Donnerstag ließen sie schließlich die Katze aus dem Sack: Günter Schweitzer wird bei der kommenden Gemeinderatswahl im Jänner als Spitzenkandidat der Öko-Partei antreten. Die derzeitige Vizebürgermeisterin Margot Linke wird nur am zweiten Platz auf der grünen Liste ins Rennen gehen.

Die sieben grünen Kandidaten in Gänserndorf
Schindler

Schweitzer (Jahrgang 1962) ist in Gänserndorf kein Unbekannter: Er war von 2014 bis 2018 Programmintendant der städtischen Sommerszene und fungiert seit heuer als Obmann des „dakig“ (der andere Kulturverein im Grenzbereich). Weiters tritt er als Sänger und Schauspieler auf. Hauptberuflich ist Schweitzer Polizeibeamter und derzeit an der Sicherheitsakademie des Innenministeriums tätig.

Was ist sein politisches Ziel? „Ich will Bürgermeister werden. Falls dies nicht gelingt, möchte ich zumindest unsere Mandatsanzahl erhöhen.“ Derzeit verfügen die Gänserndorfer Grünen mit Linke sowie den Gemeinderäten Beate Kainz, Susanne Seide und Jürgen Kainz über vier Sitze im Stadtparlament. Die grüne Reihung der Kandidaten für die kommende Wahl sieht wie folgt aus:

  1. Günter Schweitzer
  2. Margot Linke
  3. Helmut Stachowetz
  4. Beate Kainz
  5. Josef Zach
  6. Susanne Seide
  7. Jürgen Kainz