Prottes

Erstellt am 11. Februar 2019, 18:39

von Manuel Mattes

Fix: „Hauptplatz neu“ kommt. Nach fast vier Jahren wurde das Projekt genehmigt. VP jubelt, die Bürgerliste befürchtet „Raserei im Zentrum“.

Der Stein des Anstoßes einer jahrelangen Polit-Debatte: Der Protteser Hauptplatz.  |  privat

Die Würfel sind gefallen: Nach rund vier Jahren hat das Landesverwaltungsgericht NÖ entschieden, den Umbau des Hauptplatzes zu genehmigen. Zur Info: Im Zuge der Umgestaltung soll unter anderem die L 19 verlegt werden und der Streckenverlauf dann über eine Gemeindestraße führen, die derzeit eine Einbahn ist.

Sylvia Grünberger: „Stellen wir etwas Sinnvolles auf die Beine.“  |  Archiv

Keine Freude hat damit – wenig überraschend – die Bürgerliste „Pro Prottes“, die stets als vehementer Gegner des ÖVP-Projekts auftrat: „Wir hätten uns ein anderes Ergebnis gewünscht, es ist allerdings gelungen, die Bürgermeister-Partei zu einer gesetzmäßigen Planung und Einreichung zu zwingen, die Bevölkerung über das Vorhaben zu informieren und die Enteignung von Anrainern zu verhindern“, so die geschäftsführende „Pro Prottes“-Gemeinderätin Sylvia Grünberger im NÖN-Gespräch.

Nichtsdestotrotz werde die Straße durch das nun genehmigte Vorhaben zu einer Rennstrecke. Die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer sei nicht gewährleistet, es mangle an Parkplätzen und auch die Kosten würden explodieren, befürchtet Grünberger: „Was rechtlich in Ordnung ist, muss noch lange nicht gut für die Gemeinde sein. Unfälle wie jener tragische zu Beginn des Monats (siehe Bericht unten, Anm.) werden dann häufiger auftreten.“

Es bestehe außerdem jetzt die letzte Möglichkeit, unter Einbindung der Gemeinde etwas „Sinnvolles auf die Beine zu stellen“, um die unwiderrufliche Zerstörung des Ortszentrums zu verhindern, so Grünberger.

VP-Bürgermeister Karl Demmer: „Hauptplatz wird sicher und schöner.“  |  Archiv

Sehr erfreut über die Entscheidung des Gerichts zeigt sich natürlich die VP unter Bürgermeister Karl Demmer: „Wie erwartet, hat das Gericht bestätigt, wofür die Protteser mit deutlicher Mehrheit (58,5 Prozent votierten 2015 für den Umbau, Anm.) stimmten: Die Umgestaltung des Hauptplatzes, um ihn sicher, schöner und besser zu machen.“ Gemeinsam mit dem Land NÖ als wichtigem Partner werde man jetzt die nächsten Schritte festlegen, sodass das von der Bevölkerung beschlossene Projekt endlich fortgeführt werde.