Zistersdorfer Arzt gestand Straftat. Als Student habe er an einem Motorraddiebstahl in der Stadt mitgewirkt, gesteht Zahnarzt. Er kommt mit Geldstrafe davon.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 23. Juli 2018 (18:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7326059_mar30nord_motorraddiebstahl.jpg
Zwei Motorräder wurden von den Männern vor 15 Jahren gestohlen.
Shutterstock/supot phanna

Ein in Deutschland lebender Zahnarzt wurde jüngst von seiner österreichischen Vergangenheit eingeholt: Unumwunden gibt der heute 37-jährige Mann beim Prozess am Landesgericht Korneuburg zu, im Jahr 2003 als 22-jähriger Student an einem Diebstahl von zwei Motorrädern in Zistersdorf beteiligt gewesen zu sein. Die beiden Fahrzeuge hatten damals einen Wert von insgesamt etwa 14.000 Euro.

Sein einstiger Komplize lieferte den heute in Deutschland etablierten Zahnmediziner ans Messer, indem er über den 15 Jahre vergangenen, gemeinsamen Motorraddiebstahl in der Studentenzeit der beiden geplaudert hatte.

Der bislang unbescholtene und geständige 37-Jährige kommt mit einer Diversion glimpflich davon: Der Zahnarzt muss für seine Jugendsünde 700 Euro Geldbuße bezahlen. Hinzu kommen 100 Euro an Gerichtskosten.