Göttliche Momente auf dem Tanzparkett. In der Gänserndorfer Stadthalle erlebten Zeus, Poseidon, Hades und Co am Freitag ein Revival: Unter dem Motto „Comeback der Götter“ lud das Konrad Lorenz Gymnasium (KLG) zu seinem 64. Ball und nicht nur zahlreiche Gemeinderäte und Promis des Bezirks kamen.

Erstellt am 17. Januar 2016 (19:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, Wieneritsch
KLG-Direktorin Eva Zillinger konnte neben vielen anderen nämlich auch SP-Landeshauptmann-Stellvertreterin Karin Renner, die Nationalratsabgeordneten Rudi Plessl (SP) und Niko Alm (NEOS), Grünen Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger und VP-Bürgermeister René Lobner begrüßen. Auch das Schulwesen war etwa mit Pflichtschulinspektor Karl Stach, HAK-Direktor Gerhard Antl und NMS-Direktor Karl Kukutsch vertreten.

Ebenso gaben sich der ehemalige KLG-Leiter Ernst Grabscheit und „Ball-Vater“ Friedrich Schweinhammer die Ehre. Sie alle genossen die göttlich-inspirierten Einlagen der siebten Klassen, die unter der Leitung von den KLG-Lehrern Christian Pribitzer und Stefan Lindbichler sowie Ball-Organisatorin Jacqueline Schindler einstudiert worden war.

Letzterer sorgte übrigens – gemeinsam mit Bezirkskapellmeister Ernst Lindbichler, Volksbank-Geschäftsstellenleiter Christoph Demmer und Stefan Mitsch – für die traditionelle Eröffnungsfanfare. Das Jungdamen- und Jungherrenkomitee – heuer insgesamt 40 Paare – weihten daraufhin unter der Leitung von Tanzschul-Besitzer Chris Lachmuth das Parkett ein. Für die passende Musik sorgten dabei „Smash“, für jene, denen sich der Standard-Tanz bis dato nicht erschlossen hat, sorgte „Sound by Zed“ im Untergeschoss für Partystimmung.