Stadtler besprachen Pläne für das neue Jahr. Ortsvorsteher trafen sich und berichteten über Vorhaben für das neue Jahr. Highlights dabei sind unter anderen die Neugestaltung des Stadtparks sowie des Stadtsaales.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 11. Januar 2020 (04:01)
Die Ortsvorsteher berichteten über ihre Pläne: Oberhausens Kurt Schüller (Oberhausen), Alfred Steiniger (Rutzendorf, mit Sohn Stefan), OrtschefRobert Fehervary (Neu-Oberhausen), Robert Nepp (Franzensdorf), Gerhard Baumann (Wittau), Wolfram Böhme (Mühlleiten) und Josef Hotzy (Probstdorf, v.l.).
Kremsmayer

Im Stadtl soll der Spatenstich für den umstrittenen Zubau zur Volksschule erfolgen. Auch die Neugestaltung des Stadtsaales sowie die des Stadtparks wird demnächst beginnen. Gehsteige sollen in allen Ortsteilen saniert und barrierefrei gemacht, und 250 Bäume gepflanzt werden. Auch Hundezonen folgen in allen Ortschaften.

In den Katastralgemeinden steht noch einiges anderes an: Nach dem Startschuss für den Radweg nach Oberhausen soll der Ausbau des Radwegenetzes zwischen den einzelnen Orten beginnen. In Oberhausen wird neben dem Ausbau der Volksschule auch die Sanierung der alten Volksschule zum Gemeinschaftsort erfolgen, so Ortsvorsteher Kurt Schüller.

In Neu-Oberhausen wird am Kräuterweg ein Abenteuerspielplatz entstehen. Notwendig wird aber auch ein eigener Kindergarten, betont Ortsvorsteher Robert Fehervary.

Straßenbauprogramm trifft meisten Ortschaften

In Franzensdorf soll ein Ortsverschönerungsverein entstehen, wünscht sich Vorsteher Robert Nepp. Bei den Bushaltestellen will man die Übergänge sichern.

In Rutzendorf werkt Ortsvorsteher Alfred Steiniger ebenso an der Ortsbildgestaltung wie auch an der Sanierung des Ortsbades. In Probstdorf kann dank des Neubaus des Feuerwehhauses – der Spatenstich dafür war schon im November gesetzt worden – ein Kindergartenzubau erfolgen.

In Wittau wird auf dem alten Gemeindegrundstück ein Park gestaltet, das Feuerwehrhaus wird für Vereine erweitert. In Schönau steht die Kirchenrenovierung an. In Mühlleiten wird gerade an einer Photovoltaikanlage getüftelt, berichtet Ortsvorsteher Wolfram Böhme.

Das Straßenbauprogramm trifft die meisten Ortschaften. Fixstarter bei den Sanierungen ist die Wittauerstraße zwischen Wittau und Oberhausen, betont Ortsvorsteher Gerhard Baumann. Ebenfalls mehreren Orten soll die Wasserleitung über Franzensdorf, Wittau und Oberhausen dienen.