Auf den Hund gekommen: Neues Buch veröffentlicht. Tierärztin Beatrix Grund und Arbeitsmarktexperte Georg Grund-Groiss brachten ein neues Buch heraus. „Beim Tierarzt sind wir alle gleich“ bietet viele Tipps für Hundefreunde.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 27. März 2021 (04:14)
Tierärztin Beatrix Grund und ihr Ehemann Georg Grund-Groiss sind jüngst „auf den Hund gekommen“ und brachten ein Buch heraus.
Kremsmayer, Kremsmayer

Tierärztin Beatrix Grund und Arbeitsmarktexperte Georg Grund-Groiss sind „auf den Hund gekommen“. Sie haben ein kleines Buch namens „Beim Tierarzt sind wir alle gleich“ herausgebracht, Untertitel „Kleine Philosophie für Hundefreunde – mit medizinischen Tipps garniert“.

Wie kamen sie dazu? „Ich habe über 30 Jahre lang Erfahrungen gesammelt, viele heitere und traurige Erlebnisse als Tierärztin gehabt und wollte gerne auch einmal etwas davon in einem Buch teilen“, sagt Beatrix Grund, die auch langjährige NÖN-Kolumnistin ist.

Und Georg Grund-Groiss, der studierte Philosoph und derzeitige Leiter des Gänserndorfer AMS? „Irgendwann ist bei mir der Groschen gefallen. Was ich aus der Tierarztpraxis höre, das hat einfach gesellschaftliche Dimension, dort finden sich alle Haltungen und Ideologien, Brüche und Differenzen, wie wir sie auch sonst kennen. Da lässt sich gut über richtige Ernährung, Impfungen oder Alternativmethoden streiten, Qualzuchten, Tierleid oder über die ,richtigen‘ Hunderassen.“

Ebenso habe man mit Hypes im Netz oder Diagnosen von Dr. Google zu kämpfen oder über weitverbreitete Vorurteile. Etwa dass Menschen mit sogenannten Kampfhunden sicherlich Gewaltphantasien hegten oder besonders aggressiv seien. „Oft ist das Gegenteil der Fall, diese Menschen sind vielfach besonders verantwortungsvoll und sensibel und wissen genau, was ihr Tier braucht“, so die beiden.

Wie so oft stehen hinter vielen Sorgen und Ängsten menschliche Hoffnungen, die Suche nach Nähe, Anerkennung und Zugehörigkeit. Überhaupt ließen sich zwischen Rationalität und Emotion, politischer Korrektheit und Esoterik, Medizinexperten und Laien viele Brücken bauen. „Mit genauem Zuhören und Gesprächen – und vielleicht auch mithilfe dieses Buches – kann man viele Gegensätze aufklären“, sagt die Tierärztin. Wichtig sei, dass man nicht weiter zuspitze. „Unser Buch will vielmehr versöhnlich sein – und gesellschaftliche Spaltungstendenzen lindern“, ergänzt Grund-Groiss.

Schon jetzt habe das Buch viel Resonanz gefunden, „wir wurden auch schon vom Radio NÖ eingeladen“, berichtet die Tierärztin. Kein Wunder, schon im Jahr 2019 lebten in Österreichs Familien 641.000 amtlich registrierte Hunde. Seit Beginn der Corona-Krise sind noch viel mehr Menschen buchstäblich „auf den Hund gekommen“. Das Buch hat 104 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und ist im Karl Verlag erschienen.