Bürgermeister-Wahl: Sivec ist nun Stadtchefin. Das Ergebnis der geheimen Abstimmung fiel nur knapp zugunsten von Monika Obereigner-Sivec aus. Michael Paternostro übernimmt Amt des Vizebürgermeisters.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 28. September 2017 (16:35)
Kremsmayer
SP-Vizebürgermeister Michael Paternostro und SP-Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec freuen sich auf die neuen Aufgaben.Kremsmayer

Die Gemeinderatssitzung brachte ihr nur einen knappen Sieg ein, dennoch: Groß-Enzersdorf hat eine neue SP-Bürgermeisterin und die heißt erwartungsgemäß Monika Obereigner-Sivec. „Ich hätte mir zwar gewünscht, dass die Zustimmung breiter ausfallen würde, aber ich nehme die Wahl trotzdem gerne an und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Fraktionen“, sagte das frisch gekürte Stadtoberhaupt nach dem knappen Ergebnis der geheimen Abstimmung.

Das Ergebnis lautete 17 zu 15, bei Fehlen eines FPÖ-Mandatars. Die Opposition – ÖVP und FPÖ – hatte also geschlossen für den erst in der Gemeinderatssitzung als Gegenkandidaten nominierten VP-Fraktionsführer und Stadtrat Gottfried Rotter gestimmt. Noch knapper fiel das Ergebnis für den geplanten SP-Vize, Michael Paternostro, gegen den wiederum Rotter antrat, aus, nämlich 16:15. Wäre die FPÖ-Fraktion vollzählig erschienen, wäre ein Patt entstanden. Offenbar stimmte ein Abtrünniger aus der rot-grünen Regierungskoalition nicht für den Mittelschuldirektor, der erst kurz davor zum Bildungsstadtrat gekürt worden war.

Weitere Unstimmigkeiten brachte die Wahl eines neuen Ortsvorstehers für die Katastralgemeinde Mühlleiten. Der bis dato als Ortsvorsteher dienende Josef Feest legte dieses Amt zurück, jedoch nicht sein Gemeinderatsmandat.

Neuer Ortsvorsteher muss entlohnt werden

Wolfram Böhme – ein bislang unbeschriebenes Blatt und auch nicht im Gemeinderat vertreten – soll folgen, muss aber künftig extra dafür entlohnt werden (weil er kein Mandatar ist). Also ein Grund für weitere Proteste der Opposition, die darin Geldverschwendung im fünfstelligen Bereich sehen.

NOEN
Wolfram Böhme wird neuer Ortsvorsteher von Mühlleiten.

Doch die neue Bürgermeisterin hat das Vorschlagsrecht und argumentierte mit Bürgernähe: „Es ist doch besser, wenn es mehr Ansprechpartner für einen Ort gibt, die sich dann auch wirklich um die Anliegen kümmern können.“ Auch hierbei setzte sich die Regierungskoalition knapp durch.