Durchzugsverkehr muss raus aus der Stadt. Im Stadtsaal wurden Pläne für die B3-Umfahrung vorgestellt: Andrang war groß.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 26. Januar 2017 (05:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Herbert Svec, Bürgermeister Hubert Tomsic, Michael Plazer, Ortsvorsteher Herbert Eigner und Karl Mitterer (v.l.).
Slad

Über 200 interessierte Bürger kamen zur Vorpräsentation der Pläne für die B3-Umfahrung. Experten des Landes NÖ und des Gebietsbauamtes Wolkersdorf stellten im Stadtsaal diverse Auswahlvarianten für die B3-Umfahrung vor und beantworteten die Fragen der Besucher.

Bürgermeister Hubert Tomsic ist über den regen Zustrom zu dieser Veranstaltung nicht verwundert: „Die geplante Umfahrung ist für Groß-Enzersdorf fast so etwas wie ein Jahrhundertprojekt, denn es ist die Chance, den Durchzugsverkehr aus der Stadt hinauszubekommen.“

Die Präsentation umfasste Grundsatzideen – Änderungen seien möglich: „Gemeinsam mit den Bürgern werden wir den bestmöglichen Trassenverlauf finden um Groß-Enzersdorf verkehrstechnisch zu entlasten.“