Ein Treffpunkt für alle Stadtler

Erstellt am 13. Mai 2022 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8353439_mar19ge_wandelcafe.jpg
Das „WandelCAFE“ in der Rathausstraße 8 öffnet am Samstag um 15 Uhr: im Bild die Organisatorinnen Karin Neckamm und Doris Holler-Bruckner mit SPÖ-Bürgermeisterin Monika Obereigner- Sivec und SPÖ-Vize Robert Fehervary beim Lokalaugenschein.
Foto: Ulla Kremsmayer
Das „WandelCAFE“ in Groß-Enzersdorf öffnet am Samstag um 15 Uhr seine Türen.
Werbung

Das Haus in der Rathausstraße, vormals Sitz eines Elektrikergeschäftes, war lange von der Gemeinde begehrt – liegt es doch gegenüber dem Rathaus und hätte viel Platz geboten, doch es lag letztendlich auch jenseits der finanziellen Reichweite der Stadt.

Immobiliendeals – mittlerweile wurde es schon einmal weiterverkauft – haben dem Haus vorübergehend Ruhe und eben „Leerstand“ gebracht. Die Fassade samt Geschäftslokal muss laut Bauordnung erhalten bleiben, die Ausbauvorhaben wurden dementsprechend gebremst. Die Gemeinde plant jedenfalls, Teile des Gebäudes anzumieten, und nutzt nun die Geschäftsräume für ein Projekt des Viertelfestivals namens „1000xVIELFALT“.

Die Initiatorinnen Doris Holler-Bruckner und Karin Neckamm, die in letzter Zeit mit vielen Leuten auch abseits der bestehenden Vereine ins Gespräch kamen, haben schon fleißig gewerkt: Möbel wurden bemalt, Ideen für Veranstaltungen und Ausstellungen wurden ebenso gesammelt. Am kommenden Samstag öffnet nun das „WandelCAFE“ und soll zum Begegnungsort werden.

Zur Eröffnung wird es einen Nachmittag mit Musik mit Ukrainerinnen geben, dazu eine Foto-Ausstellung zur Klimakrise. Ein ukrainischer Abend, Gespräche mit Alteingesessenen und Zuzüglern sollen ebenso folgen wie bunte Feste mit allen hier ansässigen Nationen, eine Kindertauschbörse oder ein Reparaturcafé.

„Lassen wir Ideen freien Lauf, jeder kann Teil der Vielfalt von Groß-Enzersdorf sein!“, so die Organisatorinnen. Dass dies nicht nur bis Ende August, dem Endpunkt des Viertelfestivals, so gehen soll, sondern auch darüber hinaus, wünscht sich SPÖ-Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec.

Werbung