FF-Kletteraktion im Aufzug. Liftkabine steckte, Passagiere blieben bei spektakulärer Rettung unverletzt.

Von Michaela Fiala. Erstellt am 05. Dezember 2018 (15:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kletteraktion im Aufzug
Feuerwehr Groß-Enzersdorf

Die Fahrt mit dem Aufzug in einem Wohnhaus in der Weinlingergasse endete kürzlich für sechs junge, sportliche Menschen höchst spektakulär. Sie mussten in einer nicht ganz gefahrlosen Aktion einzeln aus der Liftkabine befreit werden. Glücklicherweise blieben alle Beteiligten unverletzt.

Was war passiert? Nach kurzer Fahrt spürten die Fahrgäste plötzlich einen Ruck: Die Liftkabine war steckengeblieben, sie mussten Hilfe herbeirufen. Um 21.45 Uhr rückten die Florianis zu diesem für sie eigentlich routinemäßigen technischen Einsatz aus. Ein Silberhelm nahm durch die geschlossene Schachttüre Kontakt zu den Eingeschlossenen auf. Seine Kollegen versuchten im engen Triebwerksraum, die Notbetätigung in Gang zu setzen, da Etagenungleichheit herrschte.

Doch die Liftkabine ließ sich weder aufwärts noch abwärts bewegen. Die „Gefangenen“ wurden daher einzeln befreit. Bei dieser gefährlichen Aktion mussten die Silberhelme verhindern, dass die zu Rettenden in den Liftschacht unter der Kabine stürzten. Nachdem alle sicheren Boden unter den Füßen hatten, wurde die Aufzugsanlage sichtbar gesperrt und außer Betrieb genommen.