Firma Glorit weiter an der Spitze. Laut den Ergebnissen der alljährlichen Studie von Interconnection Consulting geht der bekannte Bauträger mit 41,8 Prozent als klarer Spartenführer hervor.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Februar 2021 (04:00)
Glorit geht laut Studie als klarer Branchenführer hervor. Die beiden Geschäftsführer Stefan Messar und Lukas Sattlegger freut’s.
Glorit

Die aktuellen Ergebnisse der alljährlichen Studie von Interconnection Consulting zur Fertighausbranche in Österreich liegen vor. Demnach geht die Firma Glorit, die ihren Sitz in Groß-Enzersdorf hat, mit 41,8 Prozent Marktanteil als klarer Branchenführer in Wien hervor. Damit konnte das Groß-Enzersdorfer Unternehmen den Vorsprung im Vorjahresvergleich noch weiter ausbauen.

Auch österreichweit kann sich die Performance des Marchfelder Bauträgers sehen lassen: Mit 8,8 Prozent Marktanteil nimmt Glorit hier den dritten Platz ein – und das, obwohl das Unternehmen nur in Wien und Wien-Umgebung tätig ist. Darüber hinaus führt Glorit mit 23,5 Prozent Marktanteil das Premium-Segment an, so die aktuelle Studie.

Die Mitbewerber Wimberger und Elk folgen mit 15,7 beziehungsweise 5,9 Prozent auf Platz zwei und drei. „Wir freuen uns, mit großem Abstand auch weiterhin die Nummer eins im Wiener Raum zu sein. Die Ergebnisse der aktuellen Interconnection-Studie unterstreichen, dass wir den Kunden genau das bieten, was sie sich wünschen und suchen“, zeigt sich Glorit-Geschäftsführer Stefan Messar erfreut.

„Ziel ist, dass jedes zweite Haus von uns ist“

„Die Marke Glorit ist bekannt dafür, sich hohe Ziele zu setzen und diese auch zu erreichen. Wir arbeiten hart daran, dass künftig jedes zweite Fertighaus in Wien aus dem Hause Glorit stammt“, ergänzt Co-Geschäftsführer Lukas Sattlegger.