Gruppe "Grenzbewusst" setzt sich für Umwelt ein. Die Gruppe „Grenzbewusst“ kümmert sich intensiv um nachhaltige Projekte.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 26. Mai 2018 (03:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Eva Vargyasi/shutterstock.com

Die Groß-Enzersdorfer Klimabündnisgruppe nennt sich „Grenzbewusst“, und ist eine recht bunt zusammengewürfelte Gruppe von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich monatlich treffen, um Projekte auszuhecken und auch umzusetzen. So wurden zum Beispiel jüngst Umfragen zu einer möglichen P&R-Anlage auf dem Gelände des ehemaligen Autokinos und eine Bedarfserhebung zu einem E-Car-Sharing-Modell abgeschlossen. Die Ergebnisse liegen jetzt vor, die Car-Sharing-Idee geht wohl in die nächste Realisierungsrunde.

Es geht der Initiative aber auch um andere Formen des klimabewussten Verkehrs: Ende April radelte eine Gruppe von Groß-Enzersdorf in die Stadt, um den schnellsten Weg ins Zentrum zu erkunden. Nach dem Motto „Ohne Stau durch die Lobau“ wird es im Herbst nochmals eine gemeinsame Tour geben. Interessierte können sich noch melden.

Für eine „essbare Stadt“ wurden Hochbeete im Stadtpark – natürlich biologisch – bepflanzt. In ein paar Wochen kann die Ernte eingefahren und eine riesige Schüssel gemischter Salat für alle Beteiligten serviert werden. Mehr Infos im Internet: www.grenzbewusst.at.