Hotel zur Teststraße umfunktioniert. Im Hotel am Sachsengang in Groß-Enzersdorf wird im dichten Intervall wohl bis Mai getestet. Auch Impfungen sollen durchgeführt werden.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 03. Februar 2021 (03:51)
Warteschlangen bildeten sich vor dem Hotel.
Kremsmayer

Neben Gänserndorf, Hohenau und Deutsch Wagram ist Groß-Enzersdorf einer der Standorte für eine permanente Teststraße. Das heißt, hier wird im dichten Intervall wohl bis in den Mai getestet werden. Am ersten Tag, dem letzten Sonntag im Jänner, standen die Menschenschlangen vor dem Hotel am Sachsengang, das nun bis auf weiteres zur Teststraße umfunktioniert wurde.

Von acht Uhr früh bis zwölf Uhr mittags konnten sich die Testwilligen in den Rachen schauen lassen – natürlich via Nasenloch. Weit über 400 waren gekommen, auch einige aus Wien. „Kein Problem“, so SPÖ-Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec, die wieder einmal am Empfang saß und geduldig für die Registrierung sorgte.

Reger Andrang und Warteschlangen

„Ganz früh am Morgen waren es noch weniger, aber ab neun Uhr ging es los.“ Es herrschte reger Andrang und es bildeten sich lange Warteschlangen – bis weit über Mittag hinaus. Es waren im Sachsengang – anders als bei den Massentests in der Mittelschule – nur zwei Teststationen eingerichtet. Dennoch: Es ging schnell für alle Beteiligten, kaum länger als zehn Minuten mussten die Leute warten, dann noch eine knappe halbe Stunde, bis das erlösende Testurteil am Handy eintraf. Nur für eine der Testpersonen hatte der Streifen positiv angeschlagen. Also wieder eine Trefferquote im Promillebereich.

Das Hotel am Sachsengang wurde bis auf Weiteres zur Teststraße umfunktioniert.
Kremsmayer

Das Angebot wird es bis auf Weiteres dreimal wöchentlich geben. Ab kommender Woche am Dienstag, am Donnerstag – jeweils von 16 bis 20 Uhr – und am Sonntagvormittag. Vorhergehende Online-Anmeldung wird gebeten, „die E-Card auf alle Fälle mitbringen“, rät die Bürgermeisterin. Hauptzielgruppe sind neben allen Bürgern, die etwas vorhaben oder jemanden treffen müssen, vor allem die Lehrer, Kindergärtner oder Helfer, Gemeindebedienstete – einfach alle jene, die für ihre Berufsausübung oder Hilfsdienste regelmäßig getestet werden müssen.

Auch die Impfungen werden hier, im Hotel am Sachsengang – zusätzlich zu den Impfungen in der Praxis Spannbauer – durchgeführt. „Denn hier gibt es mehr Platz, nach der Impfung sollen die frisch Geimpften ja noch eine Viertelstunde sitzen bleiben. Das wird an manchen Tagen in der Ordination dann wohl zu eng.“ Geimpft werden in den kommenden zwei Wochen erst einmal die Ärzte und das medizinische Personal sowie die Über-80-Jährigen.