Kultur-Highlight: Au-Konzert im Sommer . Musikalischer Fixpunkt funktionierte auch in der heißen Jahreszeit.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 20. August 2020 (04:34)
Schuberts „Winterreise im Hochsommer“: Bariton Martin Achrainer und Pianistin Bernadette Bartos konnten überzeugen.
Kremsmayer

Es war diesmal ein Sommerfestival: Gewöhnlich zu Pfingsten am Rande der Au fand das „Konzert in der Au“ diesmal im Hochsommer statt, streng nach Corona-Regeln. Doch das Wetter spielte ein wenig April.

Beethovens achte Symphonie konnte am Samstagabend noch vor der schönen Au-Kulisse präsentiert werden. Am Sonntagmorgen, als dann der Flügel geliefert wurde, begann es aber zu regnen. Also ab damit in die Reithalle der alten Kaserne, die Ausweichstation fürs Schlechtwetter. Freilich hörte es dann auf zu tröpfeln, doch das schwere Klavier war nicht mehr zum Umzug zu bewegen. Dafür war die Akustik in der stimmungsvollen Halle umso besser.

Vormittags war hochklassiger Jazz mit Rosario Bonaccorso am Bass im Gespann mit Olivia Trummer am Klavier und Fulvio Sigurta mit Trompete und Flügelhorn angesagt. Dazwischen lasen Martin Sommerlechner und seine langjährige Schauspielkollegin Renate Bauer aus Briefen Prominenter.

Am Nachmittag ging es hochkarätig mit Schuberts „Winterreise“ weiter. Der junge Bariton Martin Achrainer überzeugte mit Stimme und Ausdruckskraft, am Klavier wurde er kongenial von der aus Obersiebenbrunn stammenden Pianistin Bernadette Bartos begleitet.