Mandatare im Clinch: ÖVP gegen Grüne. ÖVP-Stadtrat attackiert Grünen-Stadtrat wegen angeblicher Fehler in Artikel auf der Homepage der Öko-Partei.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 16. Februar 2017 (04:33)
VP
VP-Stadtrat Rotter will kein „Streithansel“ sein.

„Dass unser Stadtrat Andreas Vanek nicht sinnverstehend lesen kann, hat er ja schon in der vergangenen Gemeinderatssitzung unter Beweis gestellt. Dass er nun auch mit dem Kalender und den Grundrechnungsarten Probleme hat, macht ihn zum personifizierten Ergebnis der aktuellen PISA-Studie“, schreibt VP-Neo-Stadtrat Gottfried Rotter, der aber nicht als „Streithansl“ bezeichnet werden will.

Immerhin habe er sich bei SP-Stadtrat Eduard Schüller ausdrücklich für die Neu-Ausschreibung für die Kindertagesstätte bedankt (die NÖN berichtete). Doch einen kürzlich auf der Homepage der Grünen veröffentlichten Artikel von Vanek könne er eben nicht unkommentiert lassen.

"Die Leute werden sich ihr Bild machen"

Warum die zwei Kleinkinder-Gruppen in Vaneks Artikel schon im Herbst 2016 in Betrieb hätten gehen sollen und das Ausschreibungsergebnis über diese erst im November in den Gemeinderat zur Abstimmung kam, „kann uns wahrscheinlich nur ein Zauberer mit Zeitmaschine oder eben Vanek persönlich erklären“.

Selbst beim ursprünglichen „Bestbieter“ sei ein Terminplan beigelegen, der eine Fertigstellung erst Ende Mai zusagte: „Dazu hätte Vanek natürlich die Ausschreibung und die Vergabe-Unterlagen lesen und verstehen müssen.“ Stattdessen habe er dem Gemeinderat blind vertraut, der zufällig ein monetäres Naheverhältnis zu diesem „Bestbieter“ hat. Ebenso seien die Mehrkosten von Vanek zu hoch berechnet gewesen. Inklusive aller Nachträge sei nur noch eine Preisdifferenz von rund 30.000 Euro übrig. Und zudem: Die Betreuungseinrichtung könne im Herbst 2017 bezogen werden.

Archiv
Grünen-Stadtrat Vanek: „Kommentiere keine persönlichen Angriffe.“

Vanek zu den Vorwürfen: „Dass mich Rotter – aufgrund eines Artikels auf der Grünen Ortsgruppen-Homepage – persönlich unter der Gürtellinie angreift, werde ich nicht weiter kommentieren. Ich höre immer wieder, was die Leute von solchen Aktionen halten. Sie werden sich ihr Bild machen.“