Neun Jahre gesammelt: Endlich Orgel eingeweiht. Martin Strommer und der Orgelverein sammelten neun Jahre lang für ein neues Kircheninstrument. Am 18. November wird die lang ersehnte Orgel im Stadtl eingeweiht.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 08. November 2017 (10:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stadtorganist Martin Strommer zieht schon die Register der neuen Orgel, die am 18. November eingeweiht wird.
Kremsmayer

Derzeit werken die Orgelbauer noch auf Hochtouren, damit das neue Instrument zur groß angekündigten Weihe am 18. November rechtzeitig fertig wird. Doch schon bald wird das Werken ein Ende haben und die fertiggestellte Orgel mit den geistlichen Herren vom bayrischen Stift Freising, lange auch die Herren des Stadtls, zelebriert.

Im Frühjahr im Rohzustand aus Belgien geliefert, wird am Aufbau des lang ersehnten Instruments schon seit Anfang Mai in der Stadtpfarrkirche fleißig gewerkt. Mit dem jungen ehrgeizigen Organisten Martin Strommer begann die lange Geschichte: Die alte Orgel war am Ende, ein Ersatz schien unfinanzierbar.

Doch flugs war ein Verein gegründet und gemeinsam mit der Pfarre sammelten zahlreiche Orgelfreunde neun Jahre lang ordentlich Geld, rund eine halbe Million Euro, um „dieses großartige Projekt“, so Strommer, auf die Beine zu stellen. „Nicht nur für die Pfarrgemeinde, sondern für die gesamte Region wird das neue Instrument eine große Bereicherung darstellen, es ist durch seine Größe und technische Raffinessen eine wahre Königin unter den Orgeln.“

Die Thomas-Orgel verfügt über rund 1.600 Orgelpfeifen

Das Instrument aus der flämischen Werkstätte Thomas wird bereits die dritte Orgel in dem opulenten Barockgehäuse aus dem Jahr 1773 sein. Die originale musste 1925 dem Zeitgeschmack weichen und wurde durch eine aus heutiger Sicht technisch minderwertige ersetzt.

„Die Thomas-Orgel verfügt über rund 1.600 Orgelpfeifen, die, zusammengefasst in 26 Registern, auf drei Manualen und Pedal gespielt werden können. Eine elektronische Setzeranlage erleichtert den Organisten das Umregistrieren während des Spiels“, erläutert Strommer stolz den neuen Orgelkern. „Dass das neue Instrument für verschiedene Genres und Stile geeignet ist, kann in der kommenden Orgelfestwoche erlebt werdeb“, kündigt der Stadtorganist an.

Interessierte können sich unter www.georgel.at über bevorstehende Veranstaltungen und weitere Aktionen in der Pfarre sowie den Orgelverein informieren.