Rainin Sixties: nasskalte Autokino-Premiere. Die Premiere des Autokinos in Groß-Enzersdorf war zwar nasskalt aber ein erfolgreicher Auftakt.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 18. Mai 2020 (13:40)

Ein schräger Start für die erste Filmnacht im Autokino: Aufbruch zum Mond, Beginnzeit ein Uhr früh. Kurz nach Mitternacht gibt es schon großen Andrang, aber kein Gedränge. Denn alles läuft höchst diszipliniert ab, es ist auch alles - bis auf das eine kleine Wetterdetail, es regnet ziemlich stark - liebevoll geplant und gemanagt.

Eine Schar junger Leute in schicken Crewdressen scannen am Eingang das Ticket durch die Scheiben der Autofenster, reichen Willkommenssackerl vor die Autotür. Sicherheitsleute weisen ein, auf Online-Bestellung kommen Cola und Popcorn oder Nachos samt Red Bull blitzschnell und freundlich. Im Willkommenssackerl findet sich ein Taferl mit der Stellplatznummer, zu der geliefert werden kann. Von der Leinwand strahlt die Radiofrequenz, auf die der Ton zum Film gesendet wird.

Und dann kann es auch schon losgehen, die Zeitreise in die Sixties. Das Retrogefühl im Autositz setzt sich mit dem Premierenfilm fort. Aufbruch zum Mond, ein semi-dokumentarischer Film aus 2019, der in epischer Breite - 147 Minuten reine Spielzeit  - von den langen Vorlaufzeiten zum ersten Mondflug 1969 erzählt. Die Bild- und Klangkulissen des Monumentalfilms kommen dann zwar immer knarrender ins Autoinnere, die Scheibenwischer quietschen, die ersten Batterien werden schwach. Bei manchen werden auch die Geduldsfäden kürzer, sie geben schon um drei Uhr früh auf.

Schräger Filmstart. „Ja, das sollte schon so schräg sein“, versichern Hannes Schwarzecker und Markus Cepuder samt ihrer Crew, die zuletzt, gegen vier Uhr früh noch immer gut gelaunt und waschelnass Starthilfe für die Heimfahrt der älteren Pkw-Modelle geben. Das Projekt ist gelungen, schon sind die nächsten Filmabende – zu christlicheren Beginnzeiten um 21 Uhr - gut gebucht, die beiden Motoren Mittelpunkt diverser Fernseh- und Radiofeatures. Der ORF war mehrmals da, auch die kleineren Privatsender haben Besuche abgestattet. Nach Mondflug und Grease stehen diese Woche Pets und Yesterday auf dem Programm. Die langen Autoschlangen am Wochenende zeugen von der großen Nachfrage.