Region trauert um Ex-SP-Nationalrat. Robert Rada, versierter Bildungs- und verdienter SPÖ-Politiker, verstarb am Samstag unerwartet im 68. Lebensjahr.

Erstellt am 01. November 2016 (09:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Abschied von Ex-SPÖ-Nationalrat Robert Rada. Er verstarb im 68. Lebensjahr.
Spiola

Die Stadt trauert um einen ihrer verdienten Bürger: Robert Rada, langjähriger SP-Nationalrat und in dieser Funktion Vorgänger von SP-Nationalrat Rudi Plessl, verstarb am Samstag unerwartet im 68. Lebensjahr. Er soll mit einer Lungenentzündung ins SMZ Ost eingeliefert worden sein, wo er verstarb.

"Weit über das Weinviertel hinaus gewirkt"

SP-Landeshauptmann-Stellvertreterin Karin Renner würdigte Robert Rada stellvertretend für die SPÖ NÖ und den Bezirk Gänserndorf. Rada war vor Renner viele Jahre lang Bezirkschef der Roten. Renner:

„Robert Rada war ein versierter und engagierter Bildungspolitiker, der im Nationalrat und in anderen politischen Funktionen weit über das Weinviertel hinaus gewirkt und gearbeitet hat.“ Und weiter: „Wir haben einen wertvollen Menschen verloren, unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden.“

Beisetzung am Freitag

Nach dem Abschluss der pädagogischen Akademie arbeitete Rada, der bis zuletzt in der Katastralgemeinde Oberhausen lebte, von 1970 bis 1987 als Hauptschullehrer und danach bis 1994 als Bezirksschulinspektor. Im selben Jahr wurde er zum Landesschulinspektor befördert.

Von 1982 bis 1995 war Rada Mitglied des Gemeinderates von Groß-Enzersdorf. 1985 wurde er zum Stadtrat gewählt. Seit 1996 war er Bezirkspartei-Vorsitzender der SPÖ Gänserndorf. Im Jahr 1994 wechselte er in den Nationalrat, trat jedoch bei der Nationalratswahl 2008 nicht mehr an.

Der Verstorbene wird am Freitag, den 11. November, um 14 Uhr am Friedhof in Oberhausen beigesetzt.