SPÖ-Bürgermeister Hubert Tomsic tritt ab. Die Entscheidung war für Tomsic schon im Sommer gefallen: „Nach fünf Wochen Urlaub bin ich erholt zurückgekommen und habe gesehen, alles funktioniert auch ohne mich, da ist ein tolles Team am Werk. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen.“

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 16. September 2017 (19:30)
Ulla Kremsmayer

Nach 17 Jahren im Gemeinderat und zehn Jahren als Bürgermeister sollen andere übernehmen. Konkret: Tomsics langjährige Vize, Monika Obereigner-Sivec übernimmt das Bürgermeisteramt, als Vize wird der Direktor der Neuen Mittelschule Michael Paternostro nachrücken. Er wird zudem nach dem Ausscheiden von Eduard Schüller Bildungsstadtrat.

Und  auch Michael Nowotny wird  Stadtrat, er übernimmt in etwa die Agenden von Obereigner-Sivec. Bei der Delegiertenversammlung  vor ein paar Tagen habe man sich einvernehmlich geeinigt, die Übergabe sollte reibungslos erfolgen, berichtet Tomsic. Sonst hätte er nicht übergeben, die erfolgreiche Gemeindearbeit sollte durch den Wechsel nicht gestört werden. Und so holt Tomsic aus für seine Bilanz.

"Wir haben gut gewirtschaftet"

Als ich übernommen habe standen wir durch den Konkurs der 11er Pommes Frittes Erzeugung  (Nachfolger der Unilever) vor einem großen Finanzloch. Die Gemeinde hatte kein Geld, „wir hätten nicht einmal ein Loch in einem Gehsteig reparieren können“. Jetzt haben wir über drei Millionen Überschuss, wir haben gut gewirtschaftet.“

Er erinnert an die Errichtung des Marchfeldcenters oder an den Bau des Blaulichtzentrums, die Errichtung eines Gymnasiums, die Installierung einer Volkshochschule, die Renovierung der Neuen Mittelschule, den Zubau für die Sonderschule… ja auch an den Erfolg, eine BH-Außenstelle zu erhalten, ebenso die Finanzamtssprechstunden in der Stadt zu haben.

Tomsic ist nicht mehr zu bremsen

„Wir haben fünf zusätzliche Hortgruppen, sieben zusätzliche Kindergartengruppen und neuerdings auch eine Kleinkinderbetreuung. Wir haben ein Jugendzentrum und die Streetworker in Groß-Enzersdorf. Wir haben ein neues Kulturzentrum, den Kotter, wir haben mit der Stadterneuerung begonnen und setzen auf Bürgerbeteiligung. Wir haben einen zusätzlichen Arzt in Probstdorf, wieder einen Kinderarzt in der Stadt und… ja auch drei neue Feuerwehrhäuser, einen Billa samt öffentlichem WC in Oberhausen, wir haben Spielplätze gebaut, Bäume gepflanzt und noch viele Projekte auf Schiene. Die Erneuerung des Stadtsaals und des Burghofes, die Erweiterung der Volksschule, die Neugestaltung des Busbahnhofs ...“

Tomsic ist nicht mehr zu bremsen, er muss jedenfalls noch dazusagen dass das alles nicht ohne sein Team gegangen wäre und dass er sich für die tolle Unterstützung bedanken will.

Die Neuen halten sich noch zurück, jetzt soll einmal die Arbeit des Bürgermeisters gewürdigt werden, so Obereigner-Sivec. Sie selbst möchte noch keine Visionen nennen, sondern vorderhand  einmal auf die anderen Parteien zugehen und die Hand zur Zusammenarbeit ausstrecken, sie zur Mitarbeit einladen. „Wir haben Freude an der Gemeindearbeit, wir wollen ein gutes Klima.“ Am 27. September ist Gemeinderatssitzung, da wird  sie offiziell zur Wahl stehen.