Stadtsaal-Arbeiten beginnen. Nachdem man sich im Vorjahr auf eine Variante für den Umbau einigte, haben jetzt die Grabungen für den Lift, der Barrierefreiheit gewähren soll, begonnen.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 13. Februar 2020 (14:07)
So wird der neue Stadtsaal von Groß-Enzersdorf aussehen: ein Plakat gibt schon visuelle Auskunft.
Kremsmayer

Nach langen Phasen der Diskussionen – und der Verwerfung eines recht großvolumigen neuen Zubaus – war im Vorjahr ein für viele sehr akzeptables Ergebnis vom Architekturbüro Strauss für den Stadtsaal präsentiert und im Gemeinderat beschlossen worden.

Das Konzept sieht die Revitalisierung der Vorderfassade nach altem Vorbild vor, dazu eine Freitreppe samt kleiner Terrasse für ein Café. Im Inneren soll dank der freigewordenen Wirtswohnung der Bühnenbereich ausgebaut werden können. Das gehobene und nach oben offene Dach soll eine Raumhöhe des Saales bis zu sieben Metern ermöglichen.

Im Erdgeschoß des neuen Gebäudes können sich dann Foyer und die Gastronomie-Szene breitmachen. Im Hof wird zur Gastwirtschaft ein Gastgarten unter den bestehenden Kastanien entstehen. Im hinteren Teil, also im Burghof, sind Stiegen und Aufzüge in Glasanbauten samt Arkadengang im ersten Stock geplant.

Der neue Lift ist übrigens einer der wichtigsten Punkte des großen Bauvorhabens, denn der barrierefreie Zugang zum Stadtsaal war schon längst notwendig geworden.

Die Grabungen dafür haben bereits begonnen, denn es müssen dabei zwei Schnitte für das Bundesdenkmalamt gemacht werden, werden im alten Burghof doch einige historisch bedeutsame Spuren vermutet. Die Beauftragung des Baumeisters ist dann für die erste Sitzung des neuen Gemeinderates Anfang März vorgesehen – es bleibt also spannend.