Trauer um Gerd Zauner

Erstellt am 23. Juni 2022 | 04:55
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395518_mar25ge_tauner.jpg
Ex-ÖVP-Stadtrat Gerd Zauner verstarb am 10. Juni.
Foto: privat
Der langjährige ÖVP-Stadtrat Gerd Zauner verstarb im 82. Lebensjahr. 1999 war ihm der Ehrenring von Groß-Enzersdorf verliehen worden.
Werbung

Gerd Zauner, ein gebürtiger Zwettler, war langjähriger Straßenmeister, zuerst in Gaming und ab 1963 in den zuvor zusammengelegten Straßenmeistereien von Groß-Enzersdorf und Marchegg – dies bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2002.

Mit der Übersiedlung nach Groß-Enzersdorf begann er nach der Familiengründung – Zauner war verheiratet und hatte eine Tochter – auch sein politisches Engagement in der ÖVP. Von 1986 bis 2000 war er im Gemeinderat aktiv, zuletzt als Stadtrat und Prüfungsausschussobmann.

Verkehrskonzept war ihm ein besonderes Anliegen

„Zauner gelang es, sein Fachwissen in seine politische Tätigkeit als Verkehrsstadtrat einzubringen“, heißt es im Nachruf der Gemeinde. Das habe für die Stadt nachhaltige Erfolge gebracht, wie etwa die Einführung einer Tempo-30-Zone im Stadtgebiet und die Sanierung vieler Straßenzüge wie in der Hauptstraße von Wittau. Ein besonderes Anliegen sei ihm immer ein Verkehrskonzept gewesen. Das konnte er aber wohl nicht so umsetzen, wie er es sich wünschte. So gründete er 2000 sogar eine Bürgerliste, die den Einzug in den Gemeinderat aber nicht schaffte.

Die Stadt Groß-Enzersdorf verlieh ihm im Jahr 1999 den Ehrenring. Zauner war zudem Gründungsmitglied und erster Obmann des Vereins der NÖ Straßen- und Brückenmeister, der die Kooperation mit den leitenden Beamten des Landes fördert. Er starb am 10. Juni im 82. Lebensjahr.

Werbung