Keine Hunde: Bringt Verbot Lösung?. VP-Ortschefin untersagte Mitnahme von Vierbeinern auf Spielplatz im Sportzentrum und auf Trainingsplatz des Fußballvereins.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 22. Juli 2019 (04:47)
Mauritsch
Spiel- und Trainingsplatz werden „hundefrei“. VP-Ortschefin Marianne Rickl sah sich zu dieser Maßnahme gezwungen, da Beschwerden zunahmen.

Hunde dürfen künftig nicht mehr am Spielplatz im Sportzentrum und am Trainingsplatz des Fußballvereins herumtollen. VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl sieht sich gezwungen, ein klares Verbot auszusprechen, der Gemeinderat steht geschlossen hinter ihr. Der Grund sind unliebsame Vorfälle und Verschmutzungen wegen uneinsichtiger Hundebesitzer.

Der Spielplatz, übrigens erst kürzlich neu ausgestattet, und der Trainingsplatz sind frei zugänglich, sollen der Erholung dienen und den Kindern Raum für deren Bewegungsdrang bieten.

Die Ortschefin schildert im Gespräch mit der NÖN die jüngsten Entwicklungen: „Es gab Konfrontationen mit einer ortsfremden Großfamilie, die Listenhunde am Spielplatz freilaufen ließ und diese trotz der Ersuchen anderer Besucher nicht anleinte. Das ging so weit, dass sogar ein Polizeieinsatz notwendig war. Der Mangel an Verständnis und Einsicht ist bedauerlich, aber die Kinder sind zu schützen.“

Hundekot trotz Gratis-Gackerlsackerl

Zudem nahm die Verschmutzung durch Hundekot zu, obwohl „Gackerlsackerl“ gratis zur Verfügung stehen. Die Ortschefin abschließend: „Einige unverantwortliche Hundebesitzer bringen damit die große Mehrheit derer, die mit ihren Haustieren sorgsam umgehen, in Misskredit.“

Die Hunde können, so die Bürgermeisterin weiter, nichts dafür, es liege ausschließlich an ihren Besitzern, die oftmals nicht die notwendige Verantwortung walten ließen.