Rickl-Mühle feierte Halbrunden. Vor 125 Jahren erwarb Josef Rickl die Mühlen- und Traubenpresse, seither ist der Groß-Schweinbarther Betrieb in Familienhand und entwickelte sich zu einem über die Grenzen Österreichs hinaus bekanntem Agrarhandel. Das Jubiläum wurde mit einem Riesenfest gefeiert, zu dem die Bevölkerung, Freunde und Geschäftspartner geladen waren.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 27. Mai 2019 (17:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit Ende des Geschäftsjahres wird Josef Rickl V. die Geschäfte übernehmen, der in Anspielung auf die Innovationen der Rickl-Mühle versprach: „Es wird sich nicht ändern, dass sich etwas ändert.“

Die männlichen Vornamen in der Familie sind übrigens seit langer Zeit Tradition. VP-Bürgermeisterin und Schwägerin Marianne Rickl sprach persönliche sowie Glückwünsche seitens der Gemeinde aus. Wirtschaftskammer-Obmann Andreas Hager und Geschäftsstellenleiter Thomas Rosenberger überbrachten Urkunden und einen Blumenstrauß für die Chefin Elisabeth Rickl. Für den entsprechenden musikalischen Rahmen sorgte in bewährter Manier der Musikverein unter Dirigent Thomas Handlinger.