Sieben Spaten für die Kids. Bislang hinter Mauern versteckt, erhält eine Teilfläche des Meierhofs eine neue Bestimmung. Innerhalb des nächsten Jahres wird dort der neue Kindergarten entstehen.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 10. Oktober 2017 (09:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Gemeinsam mit VP-Landesrätin Barbara Schwarz nahm die Gemeindeführung den Spatenstich vor. An der derzeitigen Lokalität stand nicht genügend Freifläche für eine Erweiterung zur Verfügung. Was mit dem 30 Jahre alten Gebäude passiert, ist noch nicht entschieden.

Beim Architektenwettbewerb machte das Projekt des Büros Franz Gschwantner, die Kombination aus Neubau und Einbeziehung des historischen Meierhofes, das Rennen. Die nach Süden ausgerichteten Gruppenräume bieten Platz für drei Kindergartengruppen, eine vierte wäre nach Bedarf anschließbar. Eine Glasveranda dockt an den Altbestand an, der Bewegungs- und Funktionsräume aufnimmt. Straßenseitig entstehen Parkplätze.

Edith Mauritsch

Die Herausforderung bestand darin, ein denkmalgeschützes Bauwerk mit dem Neubau zu verbinden. Die ursprünglich geplante Holzfassade zur Straße hin fiel dem Sparstift zum Opfer. Die Kids umrahmten den Festakt musikalisch, begleitet von Leiterin Maria Kaltenbrunner. Dechant Bernhard Messer war für den geistlichen Segen zuständig, der unglücklicherweise die Lautsprecheranlage nicht miteinschloss. VP-Bürgermeisterin Marianne Rickl daraufhin: „Wir müssen wohl nicht nur in den Kindergarten investieren, sondern auch in neue Technik.“

Rund 1,9 Millionen Euro sind für die Finanzierung veranschlagt, davon abzuziehen sind noch die Annuitätenzuschüsse des Landes NÖ. Der Neubau ist nicht unumstritten, speziell die SP kritisiert in einer Aussendung, dass von ihrer Seite eine kostengünstigere Variante anstatt des Neubaues angedacht gewesen wäre.