Kajak-Fahrer kenterte auf Donau. Feuerwehr und Polizei konnten vermissten Slowaken nicht finden. Der Mann dürfte im Fluss ertrunken sein.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 02. Mai 2018 (09:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
20 Jahre Nationalpark Donau-Auen
APA/HELMUT FOHRINGER

Eine große Suchaktion von Feuerwehr und Polizei samt Hubschrauber fand am Dienstagnachmittag auf der Donau zwischen Orth und Hainburg statt. Grund: Ein Kajak-Fahrer war vermisst. Er soll gegen 13 Uhr gekentert sein. Am frühen Abend musste die Suche ohne Erfolg abgebrochen werden.

Der Vermisste dürfte mit einer Gruppe von Kajakfahrern unterwegs gewesen sein. Sein Boot, in dem drei Personen saßen, kollidierte mit einer Boje, woraufhin das Kajak kenterte. Zwei der Insassen konnten sich retten, der dritte trieb im Wasser ab. Nach ersten Informationen der Feuerwehr soll der Verunglückte aus der Slowakei stammen. An der Suchaktion, der die Bezirke Gänserndorf und Bruck/Leitha betraf, nahmen die FF Mannsdorf, Orth, Eckartsau und Marchegg teil. Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Vermisste ertrank.