„Gemeinde 21“: Ort erfindet sich neu. Kernteam von 20 Personen widmet sich diversen Aufgabengebieten in der Gemeinde.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 02. April 2017 (02:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vizebürgermeister Ronald Wiesinger übernimmt die Leitung des Kernteams des Projekts „Gemeinde 21“.
privat

Sehr rührig waren die Sulzer schon bei den Vorbereitungstreffen, nun ist es so weit: Das gemeinsam erarbeitete Zukunftsbild der Marktgemeinde im Projekt „Gemeinde 21“ fand in der jüngsten Sitzung im Ortsparlament auch die Zustimmung der Gemeindevertreter.

Ein Kernteam von 20 Personen aus allen vier Katastralgemeinden sowie sämtlichen Alters- und Gesellschaftsschichten ist voller Motivation bei der Sache, als Teamleiter fungiert VP-Vizebürgermeister Ronald Wiesinger. Der Fokus liegt auf vier Themenkreisen: Freizeit/Kinder/Jugend/Familie, Infrastruktur/Nahversorgung und Ortsbild, Mobilität und Verkehr sowie Identität/Soziales/Kultur. Einige Projekte sind schon in der Umsetzungsphase, darunter das Gemeindezentrum Niedersulz und das Jugendheim Obersulz.

"Kissing Points" an schönen Punkten der Gemeinde

Unter dem Titel „Kissing Points“ laufen derzeit die Vorbereitungen, acht landschaftlich besonders schöne Punkte in der Gemeinde zu kennzeichnen und dort Rosenbüsche zu pflanzen. Ein Rundweg verbindet die einzelnen „Gustostückerl“ miteinander. Wer will, ist aufgerufen, an diesen Plätzen besonders verbundene Menschen zu küssen und das auch fotografisch festzuhalten.

Viele Ideen liegen schon am Tisch – der Ausbau alternativer Mobilitätsangebote, die Verbesserung des Ortsbildes oder auch ein Motorik-Park sind nur einige davon. Wiesinger über seine Erwartungen: „Die gesellschaftliche Entwicklung liegt mir sehr am Herzen. Ich hoffe, dass wir durch die gemeinsame Arbeit alle etwas mehr zusammenwachsen und durch das Projekt ,Gemeinde 21‘ auch zur Identitätsfindung ohne Abgrenzung kommen.“ Als hilfreich empfindet Wiesinger die Unterstützung durch die Mitarbeiter der NÖ.Regional.GmbH.

Nun gehen die einzelnen Projektteams ans Werk. Willkommen ist jeder Gemeindebürger, der sich gerne für ein Projekt engagieren und auch in die Ortsgestaltung einbringen möchte.