Gänserndorf: 203 Immobilien verkauft . Bezirk ist nach wie vor begehrtes Pflaster. Nur Baden und Mödling liegen im Vergleich vorne.

Von Red. Gänserndorf. Erstellt am 16. Juli 2020 (10:33)
Der Bezirk Gänserndorf ist nach wie vor sehr beliebt bei Menschen, die auf der Suche nach einer neuen Immobilie sind.
Shutterstock/Stock-Asso

203 Immobilien wechselten zwischen Jänner und März dieses Jahres im Bezirk Gänserndorf die Besitzer. Damit befindet sich Gänserndorf auf Platz drei im landesweiten Vergleich. Nur Baden und Mödling können mehr Transaktionen aufweisen. Das zeigt eine Grundbuchanalyse von IMMOunited.

Hollabrunn steht im Weinviertel-Vergleich am schlechtesten da. Hier fanden nur 78 Objekte einen Käufer. Damit ist Hollabrunn auch gemessen an der Einwohnerzahl das Schlusslicht des Weinviertels. Mistelbach schafft es hingegen mit 124 Transaktionen in die Top 6 Bezirke Niederösterreichs, dicht gefolgt von Korneuburg auf Platz 8.

Die teuerste Wohnimmobilie, die in Niederösterreich verkauft wurde, liegt in Klosterneuburg. Ein Einfamilienhaus wechselte dort für 2,8 Millionen Euro seinen Besitzer. Es ist nicht das einzige Einfamilienhaus dieser Preisklasse, das verkauft wurde. In Brunn am Gebirge fand eine Immobilie um 2,5 Millionen Euro einen Käufer.

Immobilie wechselte für 25 Mio. den Besitzer

Ein Gebäude in Vösendorf spielt indessen in einer ganz anderen Liga. Es wurde für 25 Millionen Euro verkauft. Dabei handelt es sich um die drittgrößte österreichische Immobilien-Transaktion im ersten Quartal 2020. Die meisten Transaktionen in einer heimischen Gemeinde, relativ zur Einwohnerzahl, gab es in Waidhofen an der Ybbs (Stadt). Nicht nur teure Preise, sondern auch große Flächen belebten den Immobilienmarkt am Anfang dieses Jahres. Das größte verkaufte Grundstück Österreichs liegt in Hainfeld (389.500 m ). Konkurrenzfähig darf sich auch Ziersdorf nennen. Hier wechselte das drittgrößte verkaufte Flächenstück in Österreich seinen Besitzer (87.463 m ).

Auch wenn Corona erst gegen Ende des untersuchten Quartals hierzulande zum ernsthaften Thema wurde, zeigt die Grundbuchanalyse, dass der niederösterreichische Immobilienmarkt im Ländervergleich wettbewerbsfähig ist. Die Nähe zu Wien und landschaftliche Vielfalt sind nur zwei Gründe dafür.