Siebenschläfer-Familie: Eine herzige Überraschung . Eine durchaus herzige Überraschung erlebte eine Familie in ihrem Ferienhaus in Holzleiten in Niederösterreich.

Erstellt am 16. August 2018 (09:57)

Während ihrer Abwesenheit hatte sich eine Siebenschläfer-Familie in der Küche hinter dem Kühlschrank eingenistet. Aber freilich: Zwei Familien in einem Haus sind eine zu viel. Da ein Zusammenleben in der Küche weder für Mensch noch Tier angenehm wäre, musste etwas getan werden, um die fünf Jungen mitsamt ihrer Mutter an einen sicheren Ort zu übersiedeln. Sie wurden in die von VIER PFOTEN geführte Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) gebracht.

„Glücklicherweise gelang die Bergung der gesamten Familie“, erzählt VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. „Es ist wichtig, die fünf Jungen nicht von ihrer Mutter zu trennen.“ Derzeit bereiten die Pfleger in der EGS die putzigen sechs Kerlchen auf ihre Auswilderung in einem für Siebenschläfer geeigneten Lebensraum vor.

Die Jungtiere sind ca. vier Wochen alt und beginnen gerade, die Umgebung außerhalb des Nistkastens zu erkunden. „Sie fressen schon selbstständig und lieben besonders süße Beeren und Früchte. Allerdings sind sie auch sehr schreckhaft – Fotos von ihnen zu machen ist eine echte Herausforderung“, so Kopetzky.

Im Herbst nehmen Siebenschläfer auch sehr gerne Nüsse und fettreiche Samen zu sich, um sich Winterspeck anzufuttern. Von ihrem lange dauernden Winterschlaf, den sie in Erdhöhlen verbringen, haben Siebenschläfer auch ihren Namen erhalten.

Trotz Winzigkeit große Poltergeister

Siebenschläfer gehören zur Familie der Bilche und sind nachtaktiv. Obwohl sie so klein sind, fallen uns Siebenschläfer oft als große Poltergeister in menschlichen Behausungen auf, vor allem auf Dachböden. Sie richten dort zwar keinen großen Schaden an, können aber durch ihr munteres Toben in der Nacht so manchem den Schlaf rauben. Es hilft daher, das Dach gegen die kleinen Eindringlinge abzudichten. Wer dennoch Siebenschläfer im Haus hat, sollte sich von Experten wie jene in der EGS beraten lassen.