Weiße Tauben: Qualvoller Hochzeitstrend. Orientierungslose Tiere finden sich nach Freilassung in Natur oft nicht mehr zurecht.

Erstellt am 27. Juni 2018 (05:16)
Vier Pfoten
Nachdem die Taube gemeinsam mit einem weiteren Gefährten orientierungslos aufgefunden wurde, werden die beiden Vögel in der Eulen- und Greifvogelstation wieder aufgepäppelt.

Die Hochzeitssaison 2018 ist in vollem Gange und auch heuer lässt sich, wie bereits in den Jahren zuvor, ein Trend verzeichnen: Immer mehr Brautpaare setzen auf den Einsatz weißer Tauben, die das Liebesglück symbolisch besiegeln sollen. Dass die Vögel nach ihrer Freilassung in der Natur nicht lange überleben können, ist jedoch nur den wenigsten bewusst.

Vögel finden nicht zu Taubenschlag zurück

Das Problem liegt bereits in der Zucht: Laut „Vier Pfoten“ werden Hochzeitstauben hauptsächlich auf hübsches Aussehen und spezielles Gefieder gezüchtet, weshalb der Orientierungssinn der Tiere oft verloren geht.

Der zusätzliche Stress wegen Lärm oder Blendung durch helles Licht nach der Öffnung der Käfige führt schließlich dazu, dass die Vögel nach ihrer Freilassung nicht mehr zu ihrem Taubenschlag zurückfinden oder Probleme haben, in der Natur zu überleben.

Derzeit sind zwei weiße und orientierungslos aufgefundene Tauben in Obhut der EGS.

Umfrage beendet

  • Weiße Tauben am Hochzeitstag: Ein qualvoller Trend?