Florianis sind Weltrekordler: 9.300 Meter Schlauchleitung

Erstellt am 26. Juni 2022 | 05:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8394130_mar25sw_1florianirekord.jpg
Sie konnten wahrlich stolz auf sich sein – die Hauskirchner Silberhelme, die am erfolgreichen Weltrekordversuch teilnahmen.
Foto: FF Hauskirchen
Mit anderen Wehren verlegten die Silberhelme aus Hauskirchen Schlauchleitung am Großglockner.
Werbung

Hoch hinaus wollten Feuerwehren aus ganz Österreich am vergangenen Samstag – sehr hoch, nämlich 2.571 Meter.

Denn hier war der geplante Endpunkt der Schlauchleitung, die auf den Großglockner führen sollte. 40 Tragkraftspritzen, 460 B-Schläuche, 1.435 Höhenmeter, 9.300 Meter Schlauchleitung vom Bereich der Mautstelle bis zur Edelweißspitze. Was genau hat eigentlich die Feuerwehr Hauskirchen damit zu tun? Sie wurde eingeladen, an diesem Weltrekordversuch – denn dieses Vorhaben ist bis jetzt einzigartig – teilzunehmen.

Das Unterfangen war nicht ganz einfach, denn viele Faktoren, darunter das Wetter, hätten den Veranstaltern – der Feuerwehr Bruck/Glocknerstraße – einen Strich durch die Rechnung machen können. Doch das Wetter spielte mit und so wurde pünktlich um 9 Uhr bei strahlendem Sonnenschein mit dem Aufbau der Schlauchleitung begonnen.

Kurz nach 12 Uhr mittags kam dann schon die erlösende Meldung: Wasser floss an beiden C-Rohren, der Weltrekord war somit geschafft. Die Freude bei allen Beteiligten war selbstverständlich groß und so wurde die Großtat auch gebührend gefeiert – und die Heimreise angetreten.

Werbung