Eröffnung: Abenteuer in der Au . Neues Ökozentrum macht Natur erlebbar und vermittelt wichtiges Wissen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. August 2020 (02:34)
Großer Moment für Hohenau: Das Ökozentrum wurde feierlich von Bürgermeister Wolfgang Gaida, NÖ.Regional-Geschäftsführerin Christine Lechner, Landtagspräsident Karl Wilfing, der Dritten Landtagspräsidentin Karin Renner und Landtagsabgeordnetem René Lobner eröffnet.
Imre Antal

Es ist so weit: Das Hohenauer March-Thaya-Zentrum wurde offiziell eröffnet. Es ist das dritte von insgesamt fünf Ökozentren, die in Österreich und der Slowakei errichtet werden. Wozu? Damit Interessierte den besonderen Naturraum kennenlernen können. Diese Zentren sind nämlich Teil des Interreg-Projektes „3E-Morava Nature“, dessen Anliegen die Biotoppflege, Umweltbildung und Naturtourismus entlang der March sind.

Die neue Dauerausstellung „Schau, die Au! Willkommen im Abenteuer March-Thaya-Auen“ ist dreisprachig und soll zu Abenteuern in die grenzüberschreitenden March-Thaya-Auen locken.

Das Erleben und Verstehen von Natur soll in dieser Ausstellung im Mittelpunkt stehen.“Landtagspräsident Karl Wilfing bei der Eröffnung

Die Ausstellung wie auch die Tore des March-Thaya-Zentrums sind nun für Besucher geöffnet. Wissen über Natur und Naturschutz werden durch die fixe Ausstellung, Schulworkshops und Exkursionen vermittelt. Das Ökozentrum ist außerdem Ausgangspunkt für Naturtourismus in die March-Thaya-Auen, eine der bedeutendsten zusammenhängenden Aulandschaften Mitteleuropas und trilaterales Ramsar-Feuchtgebiet mit einer herausragenden Pflanzen- und Tiervielfalt.

Im Zuge des Eröffnungsempfangs gab es für die Gäste Einblick in die grenzüberschreitende Welt kleiner Wasserdrachen sowie anderer tierischer und pflanzlicher Überlebenskünstler der Au.

Landtagspräsident Karl Wilfing ließ sich die Eröffnung nicht nehmen: „Die langfristige Verankerung des Projektes mittels Ökozentrum in Hohenau stellt für die Bevölkerung und den Naturtourismus einen wichtigen regionalwirtschaftlichen Aspekt dar.“ Natur erleben und intakte Natur genießen seien wichtige Motive für eine nachhaltige Regional- und Tourismusentwicklung. „Das Erleben und Verstehen von Natur soll in dieser Ausstellung im Mittelpunkt stehen.“

EU-Landesrat Martin Eichtinger wies auf ein bedeutendes Jubiläum hin: „Wir feiern heuer 30 Jahre grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit dem EU-Förderprogramm Interreg.“ Die europäische Zusammenarbeit werde gerade für Niederösterreich auch in Zukunft ein zentrales Thema bleiben. „Das Projekt zeigt, dass Natur keine Grenzen kennt, und ist erneut ein Beweis dafür, wie gut die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Österreich und der Slowakei funktioniert.“

Die NÖ.Regional berät und betreut regelmäßig Interreg-Projekte und ist österreichischer Hauptpartner beim Projekt „3E-Morava Nature“. Die Marktgemeinde Hohenau lebe es vor, wie Niederösterreichs Gemeinden mit Engagement und Einsatz erfolgreich großartige Projekte umsetzen.