Radfahr-Tourismus: Gemeinde rüstet sich für Besucher. Noch im Mai sollen im Atrium fünf Gästezimmer errichtet werden.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 21. Mai 2018 (04:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7258385_mar20tele_radfahrer.jpg
Die Marchregion soll dank ausgebauter Routen zum Radler-Paradies werden. Die Gemeinden rechnen künftig daher mit mehr Tourismus.Solis Images
Shutterstock/Solis Images

Die Gemeinden entlang der March wollen den Radtourismus vorantreiben – entsprechende Projekte wurden bereits oder werden bald abgeschlossen (die NÖN berichtete).

„Das Einzige, das nach Abschluss der Projekte voraussichtlich noch fehlen könnte, ist eine ausreichende Anzahl an Nächtigungsmöglichkeiten“, so SP-Bürgermeister Robert Freitag. Auch er treibt in seiner Gemeinde den Tourismus voran, nicht zuletzt mit dem engagierten Projekt des Öko-Zentrums im Liechtensteinpark, das vergangenes Jahr beschlossen wurde. Im Veranstaltungszentrum Atrium, das sich in unmittelbarer Nähe befindet, sollen zudem Gästezimmer für Radtouristen entstehen (die NÖN berichtete).

Nun sind die Pläne fertig – mit dem Bau der Räume soll noch im Mai begonnen werden. Geplant sind laut Freitag vier Dreibett-Zimmer mit jeweils einem Doppelbett und einem Schlafsofa sowie ein Doppelzimmer.

Zehn Prozent der Kosten – 17.000 Euro – werden vom Förderprogramm „Leader“ übernommen, das regelmäßig Budgets für diverse Projekte zur Regionalförderung zur Verfügung stellt.