Hohenau an der March

Erstellt am 09. November 2018, 04:29

von Dagmar Faltner

Rücktritt? Jetzt spricht der Ortschef. SP-Bürgermeister Robert Freitag gibt zu, „nicht ganz freiwillig“ auf die Kandidatur bei der nächsten Wahl zu verzichten.

SP-Bürgermeister Robert Freitag muss seinen Sessel früher als von ihm gewollt räumen.  |  NÖN

Nun meldet sich auch SP-Bürgermeister Robert Freitag zu Wort und nimmt Stellung zum geplanten Führungswechsel in der Gemeinde. Wie vergangene Ausgabe berichtet, wollen die Hohenauer Roten den aktuellen Vizebürgermeister Wolfgang Gaida als neuen Ortschef sehen. Die Abstimmung darüber war in der jüngsten Jahreshauptversammlung der Ortspartei erfolgt.

Der „abgewählte“ Robert Freitag meldet sich nun ausführlich zu Wort. Im NÖN-Gespräch gibt er an, dass er trotz anderslautender Gerüchte „nicht ganz freiwillig“ auf die Kandidatur bei der nächsten Gemeinderatswahl verzichtet. Er wolle die Bevölkerung über seinen ursprünglichen Plan informieren:

Freitag wollte noch einmal antreten

Dieser sei gewesen, noch einmal den Posten des Bürgermeisters anzustreben, und dann nach der halben Amtszeit das Zepter an seinen Nachfolger zu übergeben. Seine Pläne untermauert er damit, dass die aktuellen Projekte gut laufen und vor der Fertigstellung stehen würden. Auch seine langjährige Erfahrung bei regionalen und überregionalen Projekten sei laut Freitag ein Argument für die erneute Kandidatur.

In vorbereitenden Gesprächen zur Wahl 2020 habe er jedoch festgestellt, dass diese Vorgangsweise seitens des Parteivorsitzenden und des Vorstands nicht erwünscht war. Offen bleibe für Freitag nur die Frage, warum gewollt wird, dass er nicht mehr kandidiert. Darauf gebe es keine Antworten, nur Vermutungen. „Die Entscheidungen sind so hinzunehmen. Mich stört nicht, dass meine Amtszeit zu Ende geht, sondern dass in der Öffentlichkeit ein falsches Bild erzeugt wird. Es ist ein Akzeptieren, auch wenn es nicht erfreulich ist“, erklärt Freitag.

„Wie es nun tatsächlich weitergeht, ist noch offen.“ Robert Freitag, Hohenaus SP-Bürgermeister

Obwohl ihm ein Wechsel an der Spitze vor einer Wahl nicht sinnvoll erscheine – vor allem, weil es in er Gemeinde gut laufe –, will Freitag keine weiteren Aktionen setzen, allein schon, um der Partei nicht zu schaden.

„Wie es nun tatsächlich weitergeht – ob ich noch bis zur Wahl 2020 bleibe oder schon vorher meinen Rücktritt bekanntgebe –, ist noch offen“, erklärt Freitag. Nachsatz: „Ich möchte noch die Reaktionen der Bevölkerung sowie der Partei abwarten und dann entscheiden.“