Hohenruppersdorf

Erstellt am 21. Januar 2017, 05:06

von Edith Mauritsch

Gesundheitsversorgung: Arzt schließt Praxis. Ahmad Nischaburi sperrt seine Ordination nach etwa einem Jahr zu. Hausbesuche wird es aber weiterhin geben.

Da war die Welt noch in Ordnung: Nach nur etwas mehr als einem Jahr schließt Ahmad Nischaburi (Mitte) seine Ordination mit Ende März.  |  Mauritsch

Erst vor etwa einem Jahr übernahm der neue Bad Pirawarther Gemeindearzt Ahmad Nischaburi die Agenden in der Gemeinde von seinem Vorgänger Gustav Heller. Mit Ende März ist aber auch schon wieder Schluss – die Ordination wird geschlossen, angeblich aus wirtschaftlichen Gründen, wie VP-Bürgermeister Hermann Gindl auf Nachfrage mitteilt.

Der Ortschef ist verständlicherweise nicht glücklich mit dieser Entwicklung. Zum ersten war die Ordination an zwei Nachmittagen besetzt und zum zweiten hat die Gemeinde doch einiges an Geld in die Hand genommen, um die Räumlichkeiten modernen Anforderungen anzupassen.

Was jetzt weiter damit geschieht, wird Gegenstand von Beratungen sein. Dass ein anderer Kassenarzt die Praxis weiterführt, scheint jedoch aus Gründen des Gebietsschutzes problematisch. Die Hohenruppersdorfer müssen also künftig die Ordination von Nischaburi in Bad Pirawarth aufsuchen oder sie fahren eine ähnlich lange Strecke nach Groß-Schweinbarth zu Helmut Legat, der zusätzlich mit einer Hausapotheke aufwartet.

Alternativ steht auch Gaweinstal mit den Arztpraxen von Gerhard Leisser und Gerhard Tatzber sowie einer Apotheke zur Verfügung. Für nicht-mobile Bürger ist die Situation aber zweifellos schwieriger, wiewohl Nischaburi für Hausbesuche auch weiterhin zur Verfügung steht.

Auch die Agenden des Gemeindearztes (wie Totenbeschau etc.) möchte der Arzt weiter wahrnehmen. Die NÖN versuchte, Kontakt mit dem Mediziner aufzunehmen, er konnte allerdings bis Redaktionsschluss für keine Stellungnahme erreicht werden.