Erfolgskomödie wird im Strasshofer KUMST aufgeführt. Die berührende Geschichte eines Alzheimerkranken und seiner Enkelin wird im Kulturzentrum Marchfeld Strasshof gespielt.

Von Robert Knotz. Erstellt am 10. April 2019 (10:26)
Ivancscics
Burgschauspieler Johannes Terne als Großvater Amundus. Die Enkelin Tilda wird von Fanny Altenburger, der Tochter von Julia Stemberger, verkörpert.

Am 13. April (um 19 Uhr) geht im KUMST (Kulturzentrum Marchfeld Strasshof) die Komödie „Honig im Kopf“ über die Bühne.

Es handelt sich um eine Geschichte über ein sehr aktuelles Thema, die mit viel Wärme und Sinn für Komik erzählt wird. Über zehn Millionen Besucher in Deutschland und Österreich sahen „Honig im Kopf“ mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle in den Kinos.

Jetzt schreibt die anrührende Geschichte der 11-jährigen Tilda und ihres heiß geliebten alzheimerkranken Opas Amandus auch auf der Bühne Erfolgsgeschichte.

International erfolgreicher Regisseur an Bord

Die Bühnenfassung von Florian Battermann ist dabei nicht minder wirkungsvoll: Sie verbindet auf gelungene Weise lustige mit berührenden sowie leichtfüßige mit tiefsinnigen Momenten und bietet Unterhaltung über alle Generationen hinweg. Die Neue Bühne Wien nahm sich dieses sensiblen Themas – nämlich der Erkrankung an Alzheimer – an und brachte es in einer fabelhaften Besetzung auf die Bühne.

Marcus Strahl, der Intendant der Neuen Bühne Wien, ist besonders stolz, für die Rolle des an Alzheimer erkrankten Amundus den Burgschauspieler Johannes Terne gewonnen zu haben. Enkelin Tilda wird großartig von Fanny Altenburger, der Tochter von Filmikone Julia Stemberger, verkörpert. In der Rolle der Mutter Sarah konnte Barbara Kaudelka, die dem österreichischen Publikum als Inspektorin Patrizia Kratzer aus der Serie „Copstories“ bekannt ist, verpflichtet werden.

Heinz-Arthur Boltuch, Gerhard Karzel und Natascha Shalaby machen das Ensemble komplett. Regie führte der international erfolgreiche Regisseur und Bühnenbildner Sam Madwar.

Infos unter Telefonnummer 0660/191 70 80 und unter www.kumst.at.