Zweiter Brand in Folge auf Biohof. Mehrere Feuerwehren kämpften erneut gegen Flammen auf einem Biohof. Brandstiftung kann seitens der Polizei nicht ausgeschlossen werden: Ermittlungen laufen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. September 2019 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im Einsatz standen die Polizei, das Rote Kreuz sowie mehrere Feuerwehren, um den Brand zu löschen und für Erste Hilfe zu sorgen.
FF

Am Dienstag der Vorwoche kam es in der Gemeinde erneut zu einem Brand, bei dem rund 240 Strohballen auf einem örtlichen Biohof Feuer gefangen hatten. Die Einsatzkräfte wurden kurz nach 23 Uhr alarmiert und rückten zu den Löscharbeiten aus. Nach ihrem wurde die Brandstufe auf 3 erhöht. Dies hatte zur Folge, dass auch Feuerwehren aus Deutsch-Wagram, Strasshof, Parbasdorf, Raasdorf, Markgrafneusiedl und Groß-Schweinbarth alarmiert wurden und dabei halfen, den Flammen Herr zu werden.

Insgesamt waren 100 Mann mit 17 Fahrzeugen und zwei Radladern im Einsatz. Außerdem waren Polizei und Rettung vor Ort. Während der Löscharbeiten war die B8 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Erst gegen 6 Uhr früh konnte „Brand aus“ gegeben und ein Großteil der Mannschaft abgezogen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Markgrafneusiedl übernahm die Brandwache und führte Nachlöscharbeiten durch.

Glücklicherweise kamen bei dem Feuer weder Menschen noch Tiere zu Schaden. Bemerkenswert war jedoch, dass dies der zweite Strohballen-Brand innerhalb weniger Tage auf dem Biohof war, viele Fragen sind bis dato ungeklärt. Seitens der Polizei wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Die Ermittlungen laufen.